Barbarossahöhle

slide
slide
slide
slide
  • 13.000 m² große Höhle
  • Größte Anhydrithöhle Europas
  • Gratis Zugang mit der HarzCard
 

Die Barbarossahöhle am südlichen Rand des Kyffhäusergebirges wurde bei Bergbauarbeiten 1865 rein zufällig entdeckt. Sie ist eine von 2 Schauhöhlen weltweit im Anhydritgestein, eine geologische Seltenheit. Eine Besichtigung der Höhle ist ausschließlich im Rahmen einer Führung möglich. Einzigartige Gesteinsformationen, klare grünblau schimmernde Seen und mehrere Säle lassen Besucher staunen.

Alabasteraugen und Schlangengips

Die Decken und Wände der Höhle weisen viele, teilweise nur hier zu besichtigende, Merkmale auf. So gibt es zum Beispiel die Alabasteraugen. Diese weißen Augen entstanden, als das Gestein noch nicht erhärtet war und sich reines Kalziumsulfat (reines Gips) an bestimmten Stellen ansammeln konnte. Ebenfalls bewundernswert sind die weißen Gipsschlangen, die aufmerksamen Besuchern auffallen. Der Wechsel von hellem und dunklem Gestein zieht sich durch die gesamte Höhle. In der „Gerberei“ hängen zudem bis zu 1 m lange Gipsplatten von der Decke herab. Sie ähneln aufgehängten Fellen und Häuten, was der Gerberei ihren Namen gab. In keiner anderen Schauhöhle weltweit sind solch bizarre Gebilde zu besichtigen. Die Gipslappen wachsen im Schnitt 3-5 cm in hundert Jahren.

Die Barbarossasage

Nachdem der alte Kaiser Friedrich I. Barbarossa bei einem der Streifzüge ertrank, gelangte er durch einen Zauber in ein unterirdisches Schloss im Kyffhäuser. Seitdem sitzt er dort schlafend an einem Tisch und stützt seinen Kopf in die Hände. Sein roter Bart ist inzwischen durch den Tisch und bis auf die Füße gewachsen. Doch alle 100 Jahre erwacht der Kaiser. Dann öffnet er die Augen und blinzelt seinem treuen Alberich zu. Alberich muss nachschauen, ob die Raben noch um den Berg fliegen. Ist dies der Fall, schläft der Kaiser weitere 100 Jahre. Der Bart wird weiterwachsen und wenn er um den gesamten Tisch gewachsen sei, dann wird der Kaiser erwachen und Ordnung in der Welt schaffen.

Geo-Erlebnislandschaft

In der neuen Geo-Erlebnislandschaft im Außenbereich können Kinder sich vor oder nach dem Besuch der Höhle wie richtige Bergleute fühlen. Es gibt Bergwerksspaziergänge zum Spielen, Toben und Lernen, ein richtiges Bergwerkstädtchen und Loren. Zum Picknicken und Erholen gibt es gemütliche naturnahe Plätze für die ganze Familie.

(Fotos: © Barbarossahöhle Rottleben)

Kontakt

Mühlen 6
99707 Kyffhäuserland
+49 34671 5450
https://barbarossahoehle.de/

Eintrittspreise

Preis Erwachsener € 8,50 €
Preis Kinder (16 jaar) € 5,- €
Familienkarte: (2 Erwachsene und bis zu 3 Kinder (3 bis 16 Jahre) 24,- €

Öffnungszeiten

Montag 10:00 - 17:00
Dienstag 10:00 - 17:00
Mittwoch 10:00 - 17:00
Donnerstag 10:00 - 17:00
Freitag 10:00 - 17:00
Samstag 10:00 - 17:00
Sonntag 10:00 - 17:00
Von November bis März beginnt die letzte Führung bereits um 16:00 Uhr. Am 24.12. bleibt die Höhle geschlossen. Am 31.12. findet die letzte Führung bereits um 14 Uhr statt. An allen gesetzlichen Feiertagen geöffnet.

Übersicht Sehenswürdigkeiten

name

Der 1. Kärtner Erlebnispark befindet sich am Pressegger See in der Nähe von Hermagor in Kärnten. Dieser schöne Vergnügungspark ist ein großer Spielplatz. Die Kinder können hier herumlaufen und nach Herzenslust spielen. Wenn Sie ein Ticket für den 1. Kärtner Erlebnispark kaufen, erhalten Sie nicht nur Zugang zum Freizeitpark, sondern auch zum Strand und zu den Tennisplätzen.Mehr lesen ›

name

Die Adlerbühne ist eine beeindruckende Raubvogelshow auf einer Höhe von ungefähr 2.000 Metern auf dem Ahorn in Mayrhofen. Durch die Lage gehört die Adlerbühne Ahorn zu den höchstgelegenen Raubvogelshows Europas. Die Vorstellung dauert ungefähr eine Stunde und fasst jedes Mal ungefähr 800 Besucher. Während der Show werden beeindruckende Sturzflüge und Tricks mit Bussards, Falken und Eulen gezeigt.Mehr lesen ›

name

Aguntum ist eine antike Römerstadt in Osttirol, in der Nähe von Dölsach und etwa 5 km von der Stadt Lienz entfernt. Im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. wurde Aguntum unter der Führung von Kaiser Claudius zu einer wichtigen und wohlhabenden Stadt in der römischen Provinz Noricum. Allerdings hat die Stadt keine lange Blüte gehabt. Nach dem Fall des Reiches war Aguntum mehrere Jahrhunderte bewohnt, wurde aber bald vollständig aufgegeben. Den Untersuchungen zufolge waren die Ruinen der Stadt bis ins 16. Jahrhundert sichtbar, bevor sie vollständig unter der Erde verschwanden.Mehr lesen ›

Urlaub in den Bergen