Brocken

slide
slide
slide
  • Höchster Berg Norddeutschlands
  • Auf der Suche nach dem Brockengespenst
  • Fahrt mit der Schmalspurbahn
 

Schon von Weitem sieht man ihn, den Brocken, den höchsten Berg Norddeutschlands mit 1.141 Metern Höhe. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel und lockt jährlich über 2 Millionen Besucher an. Die Brockenkuppe, welche im Schnitt ganze 300 Tage im Jahr in Nebel gehüllt ist, fällt besonders ins Auge. Viele Sagen und Mythen ranken sich um den Brocken, welcher daher im Volksmund auch Blocksberg genannt wird. Zur Walpurgisnacht versammeln sich hier bis heute Hexen, Fabelwesen und Teufel. Und auch vom Brockengespenst wird immer wieder berichtet. Auch interessant: Von 1961 bis 1989 war der Brocken, der sich auf der ehemaligen innerdeutschen Grenze befindet, Sperrgebiet.

Das Brockengespenst

Beim Brockengespenst handelt es sich um ein Naturphänomen der besonderen Art. Die Erscheinung des Brockengespenstes entsteht durch eine Luftspiegelung, die entsteht, wenn der Schatten des Betrachters auf eine Nebelschicht fällt. Mit 300 Nebeltagen im Jahr kann dies am Brocken sehr oft passieren. Der Schatten fällt nicht auf eine feste Oberfläche, sondern auf die vielen Wassertropfen des Nebels. Sogar, wenn der Betrachter stillsteht, kann der Schatten umherwabern. Kein Wunder also, dass in früheren Zeiten, die viel stärker von Aberglauben geprägt waren, Sagen um Gespenster und Fabelwesen auf dem Brocken entstanden. Wenn man das Brockengespenst selber sehen möchte, kann man es an einem nebligen Herbsttag kurz vor Sonnenuntergang versuchen. Allerdings bleibt das Sichten eine reine Glückssache.

Auf dem Brocken

Auf dem Brocken gibt es viel zu erleben. Auf dem Gipfel des Brockens befindet sich das Brockenhaus. Hier bekommen Besucher Informationen rund um den Brocken. Was für Pflanzen und Tiere fühlen sich auf dem Brocken wohl? Warum ist das Wetter hier so speziell? Was machen die Hexen und Teufel hier? Und was ist die „Stasi-Moschee“? Auch, wenn der gesamte Gipfel in Nebel gehüllt ist, wird es daher auf dem Brocken nicht langweilig. Wer hungrig wird, kann sich in der Brockenherberge in der Hexenklause stärken. Das Brockenhotel ist das höchstgelegene Hotel Norddeutschlands und bietet auf vier Etagen Zimmer mit tollem Ausblick auf den Brocken und die Harzer Berge. Das Hotel befindet sich im ehemals ältesten Fernsehturm der Welt. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Brockengarten. In ihm wachsen seit 1890 um die 1.800 Hochgebirgspflanzen aus aller Welt.

Zu Fuß oder per Bahn

Auf den Brocken kann man Wandern, oder man unternimmt eine Fahrt mit der historischen Brockenbahn. Für viele Urlauber gehört die Fahrt mit der Brockenbahn zu den absoluten Höhepunkten. Wer Bahn fahren, aber dennoch nicht lange unterwegs sein möchte, dem empfiehlt sich ein Einstieg am Bahnhof Drei-Annen-Hohne. Von hier benötigt die Schmalspurbahn, welche von einer echten Dampflok gezogen wird, noch ca. 50 Minuten bis zum Brockenbahnhof. 18 Höhenmeter sind es dann noch bis zum Gipfel, ein Kinderspiel. Aber auch Wanderer haben zahlreiche Möglichkeiten den Brocken zu bezwingen. Die Aufstiegswege sind kurz oder lang, schwierig oder leicht, aber allesamt eindrucksvoll. Denn es geht durch dunkle Wälder und entlang schroffer Felsen. Der beliebteste Wanderweg ist der 8,8 km lange Goetheweg, der über das große Torfhausmoor zum Brocken führt. Auch oben auf dem Brocken kann gewandert werden. Der 1,6 km lange Rundwanderweg führt an den Granitklippen Teufelskanzel und Hexenaltar vorbei und bietet Einblicke in die Flora und Fauna des Berges.

(Fotos:HSB Drei Annen Hohne © Wernigerode Tourismus GmbH J. Friedrich, Brockenblick vom Goetheweg © Harzer Tourismusverband, Abfahrt Brockenbahn vom Bhf. Drei Annen Hohne © Harzer Tourismusverband M. Gloger)

Kontakt

Brockenplateau
38855 Wernigerode
+49 3943 55020
https://www.nationalpark-harz.de/de/startseite/

Eintrittspreise

Preis Erwachsener

Öffnungszeiten

Montag 24/7
Dienstag 24/7
Mittwoch 24/7
Donnerstag 24/7
Freitag 24/7
Samstag 24/7
Sonntag 24/7
Letzte Bewertungen
Eine Bewertung schreiben
 

Übersicht Sehenswürdigkeiten

name

Der 1. Kärtner Erlebnispark befindet sich am Pressegger See in der Nähe von Hermagor in Kärnten. Dieser schöne Vergnügungspark ist ein großer Spielplatz. Die Kinder können hier herumlaufen und nach Herzenslust spielen. Wenn Sie ein Ticket für den 1. Kärtner Erlebnispark kaufen, erhalten Sie nicht nur Zugang zum Freizeitpark, sondern auch zum Strand und zu den Tennisplätzen.Mehr lesen ›

name

Die Adlerbühne ist eine beeindruckende Raubvogelshow auf einer Höhe von ungefähr 2.000 Metern auf dem Ahorn in Mayrhofen. Durch die Lage gehört die Adlerbühne Ahorn zu den höchstgelegenen Raubvogelshows Europas. Die Vorstellung dauert ungefähr eine Stunde und fasst jedes Mal ungefähr 800 Besucher. Während der Show werden beeindruckende Sturzflüge und Tricks mit Bussards, Falken und Eulen gezeigt.Mehr lesen ›

name

Aguntum ist eine antike Römerstadt in Osttirol, in der Nähe von Dölsach und etwa 5 km von der Stadt Lienz entfernt. Im 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. wurde Aguntum unter der Führung von Kaiser Claudius zu einer wichtigen und wohlhabenden Stadt in der römischen Provinz Noricum. Allerdings hat die Stadt keine lange Blüte gehabt. Nach dem Fall des Reiches war Aguntum mehrere Jahrhunderte bewohnt, wurde aber bald vollständig aufgegeben. Den Untersuchungen zufolge waren die Ruinen der Stadt bis ins 16. Jahrhundert sichtbar, bevor sie vollständig unter der Erde verschwanden.Mehr lesen ›

Urlaub in den Bergen