Die 5 schönsten Wanderungen in Liechtenstein

Die 5 schönsten Wanderungen in Liechtenstein

27. September 2017

von: Henning in Regionen

Liechtenstein liegt im Dreiländereck von Liechtenstein, der Schweiz und Österreich und ist ein Geheimtipp für herrliche Herbstwanderungen. Wildromantische Gebirgstäler, wie beispielsweise das Saminatal, aber auch das Rheintal im Westen hat seinen Reiz. Geheimnisvolle Wälder, atemberaubende Bergspitzen und herrliche Blicke ins Rheintal: Das Fürstentum bietet vielfältige Wanderrouten für große und kleine Wanderer. Auch Weinliebhaber kommen bei über 100 Winzern im Fürstentum, dass zur Hälfte aus Gebirge besteht, bestimmt nicht zu kurz. Wer mit Einheimischen die Berge entdecken will, wandert mit einem „Berggötte“ mit. Welche Wanderungen besonders schön sind, hat IndenBergen für Sie zusammengestellt. Übernachtungsgäste können so kostenlos an geführten Wanderungen teilnehmen.

Steg: Durch das wilde Saminatal

Der Weg durch das längste Rätikon-Tal zu Füssen der majestätischen Drei Schwestern ist eine der wildromantischsten Touren Liechtensteins. Allerdings erfordert die lange Wanderung im Saminatal, bei der die Grenze von Liechtenstein nach Österreich überquert wird, Kondition. Ein Highlight ist sicher der wunderschöne Bergwanderweg, der bis zur Grenze durchgehend westlich des Flusses verläuft: über den Sulzboden hinunter zum Kaufbödele und dann zur Mündung des auf der gegenüberliegenden Talseite herabgießenden Valorschbachs. Am Falleck zu Füßen des Drei-Schwestern-Massivs wechselt der Weg nach Vorarlberg und verwandelt sich in einen bequemen Forstweg Dann verlässt der Wanderweg die Samina und führt hinauf ins aussichtsreiche Höhendorf Amerlügen im österreichischen Vorarlberg.

saminatal-liechtenstein
Das wildromantische Saminatal zu durchqueren, zählt zu den schönsten Herbsttouren Liechtensteins. © Henning Heilmann

  • Start: Steg, Tunnel (von Vaduz mit der Buslinie 21 erreichbar)
  • Länge: 13 km | Dauer: 5 Stunden | Höhenmeter: 238 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Sommer, Herbst
  • Gut zu wissen: Die Buslinie 21 Steg-Vaduz verkehrt in den Sommermonaten nur von Mai bis Oktober (aktuell bis 22.10.2017). An Wochenenden fährt die Buslinie Frastanz - Amerlügen nur bei Bedarf; Vorbestellung am Vortag bis 20 Uhr: Telefon +43 (0) 664-1621144.

Malbun: Fürstin-Gina-Weg

Diese herrliche Rundwanderung auf dem Fürstin-Gina-Weg ist im Herbst besonders schön. Die Bergwanderung von Malbun auf den 2.359 m hohen Augstenberg als höchstem Punkt, bietet einen herrlichen Rundblick zur Falkniskette, dem Schesaplanastock sowie nach Malbun, Gamperdona und zum Nenzinger Himmel. Der Weg führt uns auf den Augstenberg und dem Grat entlang auf gesichertem Bergweg hinab zur Pfälzerhütte des Liechtensteiner Alpenvereins (2108 m). Der Rückweg verläuft über die weiten Weideborde der Alp Gritsch zur Tälehöhe und über das Vaduzer-Täli nach Malbun. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit ist bei dieser Wanderung erforderlich. Wanderungen im Herbst sind besonders schön, allerdings ist aufgrund der Höhe mit Schneefeldern zu rechnen.

Malbun Fürstin Gina Weg
Blick auf Malbun vom Fürstin-Gina-Weg. © Henning Heilmann

  • Start: Malbun, Liechtenstein
  • Länge: 12 km | Dauer: 5 Stunden | Höhenmeter: 924 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Sommer; Herbst
  • Gut zu wissen: Die Tour lässt sich vom Ausgangspunkt Malbun mit der Sesselbahn nach Sareis abkürzen, von dort weiter zum Sareiserjoch (Betrieb von Mitte Juni bis Oktober, nähere Informationen unter bergbahnen.li, mit der Bergbahn - 376 hm Höhenmeter, Dauer: -45 Min.)

Gaflei: Zum Gipfelkreuz des Alpspitz

Diese Wanderung für erfahrene Wanderer führt zum ältesten Gipfelkreuz des Fürstentums. Wer schwindelfrei ist, der sollte keinesfalls den Aufstieg zum berühmtesten Steig Liechtensteins verpassen. Wir wandern von Gaflei auf einen Alpweg durch einen Weidehang zur Bärgälla-Alp und zum Bärgälla-Sattel, wo der Blick die gesamten Liechtensteiner Alpen mit ihren Tälern und Gipfeln umfasst. Zwischen Legföhren hindurch wandern wir hinauf zum Bergkreuz. Nach einer Rast mit herrlicher Rundsicht ins Rheintal und ins Gebirge Liechtensteins, geht es weiter zum Kamin. Unterhalb der Alpspitz-Schrofen treffen wir auf den Liechtensteiner Panoramaweg (Via Alpina) beim Gafleisattel. Dort fällt die Entscheidung, ob man den Fürstensteig begeht, oder auf derselben Route zum Ausgangspunkt, der Alp Gaflei, zurückkehrt.

Fürstensteig Alpspitz
Atemberaubender Ausklang auf dem Fürstensteig auf einer Rundwanderung zur Alpspitz. © Liechtenstein Marketing

  • Start: Alp Gaflei, Triesenberg, Liechtenstein
  • Länge: 6 km | Dauer: 3 Stunden | Höhenmeter: 543 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Sommer/Herbst
  • Gut zu wissen: Die Öffnungszeiten der Berggasthäuser sind auf Facebook bekanntgegeben oder telefonisch zu erfragen.

Steg: Berggasthaus Sücka – Pfälzerhütte - Malbun

Für manche ist die Pfälzerhütte des Liechtensteiner Alpenvereins Ausgangsort spannender Gipfelbesteigungen und traumhafter Sonnenaufgangstouren zum Naafkopf (2570 m ü.M.). Aber auch der Weg zur Pfälzerhütte ist äußerst reizvoll, allerdings erfordert er Ausdauer und Trittsicherheit. Vom Berggasthaus Sücka empfiehlt sich für Konditionierte wegen der beeindruckenden Landschaft ein Bergweg dem Grat entlang dem Rappenstein (2222 m). Bevor der Pfad zum Rappenstein aufsteigt, wird auf einem schmalen Weg hinunter zur Alp Gapfahl gewandert. Von Gapfahl wird über das Undersäss der Aufstieg zur Pfälzerhütte in Angriff genommen. Auf der Berghütte des Alpenvereins lädt eine gigantische Rundumsicht zum Verweilen auf der Terrasse ein. Nach ausgiebiger Rast kann man ins Bergdorf Malbun auf 1600 m ü.M. wandern und dort einen Bus nach Steg nehmen.

Pfälzerhütte des Liechtensteiner Alpenvereins
Pfälzerhütte des Liechtensteiner Alpenvereins. © Liechtenstein Marketing

  • Start: Steg, Berggasthaus Sücka
  • Länge: 18 km | Dauer: 7 Stunden | Höhenmeter: 1.386 m
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Beste Jahreszeit: Sommer, Herbst
  • Gut zu wissen: Die Öffnungszeiten der Pfälzerhütte (bis Mitte oder Ende Oktober) am besten telefonisch auf der Hütte erfragen (+423 263 36 79).

Schellenberg: Höhenweg Eschnerberg

Der Eschnerberg ist ein bis zu 698 Meter hoher Bergrücken im Alpenrheintal. Der in den 70er-Jahren erstellte Höhenweg verläuft beidseits über den ganzen Höhenrücken des Eschnerbergs vorbei an besonderen archäologischen und historischen Stätten. 45 Tafeln entlang des schönen Weges berichten über archäologische Fundstellen, Sagen, und über besondere naturgeschichtliche Ereignisse. Die Begehung des Höhenweges ist, wenn das Herbstlaub in buntem Kleid erstrahlt, besonders reizvoll. Wanderer überblicken das Rheintal, die Berge des Rätikons, der Alviergruppe und des Alpsteins. Wegkreuze zeugen von der Volksfrömmigkeit. Wegen der maximalen Meereshöhe von 633 m ist dieser Weg auch bei kühlem Wetter und einsetzendem Schnee in den Bergen im Herbst noch begehbar.

Höhenweg Eschnerberg ab Schellenberg
Der Höhenweg Eschnerberg ab Schellenberg ist ein schönes Herbstwanderziel für die ganze Familie. © Liechtenstein Marketing

  • Start: Schellenberg, Post (Parkplatz)
  • Länge: 6 km | Dauer: 3 Stunden | Höhenmeter: 249 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Frühjahr, Sommer, Herbst
  • Gut zu wissen: An der Ruine Neu-Schellenberg lockt ein Grillplatz für Familien. Das Biedermann-Haus in Schellenberg ist das älteste Haus Liechtensteins und als bäuerliches Wohnmuseum eingerichtet.

Praktische Informationen zur Region

Liechtenstein liegt im Dreiländereck von Liechtenstein, der Schweiz und Österreich. Als Einstieg in die herrliche Bergwelt eignet sich vor allem Malbun, das von Vaduz aus über eine Bergstraße mit dem Auto oder bis etwa Mitte Oktober mit Linienbus erreichbar ist. Der Herbst ist die schönste Jahreszeit für Wanderungen im Fürstentum Liechtenstein: Das bunt gefärbte Herbstlaub und die wärmende Herbstsonne laden ein, ganz in Ruhe die 400km Wanderwege in Liechtenstein nach Herzenslust zu erkunden.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen