Neuigkeiten zum Coronavirus: Können wir Urlaub in den Bergen machen?

Neuigkeiten zum Coronavirus: Können wir Urlaub in den Bergen machen?

14 Januar 2021

von: Yvonne in Allgemein

Können wir Urlaub in den Bergen machen? Eine Frage, die momentan viele Menschen beschäftigt. Eins gleich vorweg, für uns (die Redaktion von IndenBergen.de) ist die Gesundheit aller das Wichtigste. Aber doch bringt die Aussicht auf einen Urlaub in Österreich, der Schweiz oder Italien Freude mit sich. Und etwas Schönes, auf das man sich freuen kann, ist auch wichtig. In diesem Blog werden wir euch über die Entwicklungen in den Alpen auf dem Laufenden halten. 

Coronavirus-Neuigkeiten: Reisehinweise über offizielle Kanäle 

Auf diesem Blog informieren wir euch über die aktuelle Situation der Alpenländer in Bezug auf das Coronavirus (COVID-19). Wir bemühen uns, die Informationen auf dem neuesten Stand zu halten. Haben wir etwas verpasst oder einen Fehler gemacht? Mail an [email protected] Leider können wir keine Reisehinweise geben. Dieser Artikel wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Indenbergen.de kann nicht für Fehler oder Ungenauigkeiten verantwortlich gemacht werden. Behaltet daher die Website des Auswärtigen Amts und der Bundesregierung im Auge. 

Coronavirus in Deutschland (Update 6. Januar 2021) 

Wenn es um Urlaub in den Bergen geht, denken viele Urlauber an die schönen Alpen und das hügelige Alpenvorland im Süden Deutschlands. Aber auch die vielen Mittelgebirge wie Bayerischer Wald, Eifel, Harz, Sächsische Schweiz, Sauerland und Schwarzwald  sind nicht ohne Grund ein beliebtes Ziel für einen Urlaub in Deutschland. Lesen Sie alle Informationen zu Corona auf der Website des Bundesinnenministeriums.

Die Bundesregierung hat ab dem 16.12.2020 bis mindestes 31.1.2021 einen harten Lockdown verhängt.

  • Reisehinweis: Reisen innerhalb Deutschlands aus touristischen Zwecken sowie zum Besuch von Freunden und Familie sind nicht mehr gewünscht und werden abgeraten. Hotels und Pensionen dürfen keine Touristen aufnehmen. 
  • Generell gelten beim Reisen die jeweiligen Regeln der Bundesländer. Wer also verreisen möchte, sollte sich zunächst über die Regeln des Bundeslandes informieren, in dem das Urlaubsziel liegt.
  • Im privaten Bereich darf ab dem 11. Januar maximal 1 Person zu Besuch kommen anstatt bis zu 5 Personen aus zwei Haushalten.
  • Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln gelten weiterhin bundesweit. Kontakte sollen am besten so gering wie möglich und auf einen festen Personenkreis begrenzt bleiben. Es muss allgemein ein Abstand von mindestens 1,50 m zueinander eingehalten werden.
  • Ab dem 16.12 müssen alle Geschäfte schließen, die nicht lebensnotwendig sind. Supermärkte, Apotheken, Drogerien und weitere Geschäfte des täglichen Bedarfs dürfen nur öffnen, solange sie Hygienemaßnahmen, eine Steuerung des Zutritts und die Vermeidung von Warteschlangen gewährleisten
  • Alle gastronomischen Einrichtungen wie Restaurants, Bars und Kneipen sind geschlossen (Abholen von Essen ist erlaubt). Zudem werden alle Freizeiteinrichtungen (u.a. Theater, Messen, Kinos, Spielhallen, Bordelle) sowie Sporteinrichtungen (u.a. Schwimmbäder und Fitnessstudios) geschlossen. Individualsport ist erlaubt.
  • Seit Montag 20. April ist das Tragen von Masken in allen Bundesländern zu verschiedenen Anlässen Pflicht (z.B. Nahverkehr, Einkaufen)

Coronavirus in Österreich (Update 12. Januar 2021) 

Eines unserer Lieblingsländer für einen Sommerurlaub ist Österreich mit seinen urigen Dörfern, freundlichen Menschen, schönen Seen und das gute Essen. Beliebte Regionen für einen Sommerurlaub in Österreich sind Tirol, Kärnten und Vorarlberg. Können wir diesen Sommer in Österreich Urlaub machen? Informiert euch dazu bei der jeweiligen Urlaubsregion und beim österreichischen Gesundheitsministeriums

  • Reisehinweis: Seit dem 2. November wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach ganz Österreich, mit Ausnahme den Gemeinden Mittelberg / Kleinwalsertal (Vorarlberg) und Jungholz (Tirol), aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
  • Seit dem 3. November sind Touristen in Österreich nicht willkommen. Vom 26. Dezember bis zum 24. Januar ist das ganze Land im Lockdown. Nur lebensnotwendige Geschäfte, wie Supermärkte, sind geöffnet. Alle weiteren Geschäfte und Betriebe sind geschlossen. Bewohner dürfen nur mit einem triftigen Grund das Haus verlassen. Hoffentlich kann der Tourismus ab dem 24. Januar wieder aufgenommen werden kann.
  • Die Grenzen zu Deutschland bleiben weiterhin vollständig geöffnet. Es können allerdings Kontrollen stattfinden. Seit dem 7. Dezember werden strenge Grenzkontrollen stattfinden.
  • Es besteht eine Quarantänepflicht von 10 Tagen bei Einreise aus Deutschland (diese kann eventuell mit einem negativen Test ob dem 5. Tag verkürzt werden)  und ab dem 15.1.2021 eine verpflichtende Einreiseanmeldung.
  • Wenn man aus einem von Österreich bestimmten Risikoland auf Durchreise ist, muss man eine ausgefüllte Transiterklärung bei sich führen.
  • Allgemeine Regeln: Im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden. In Apotheken, Gesundheitszentren, Friseuren und öffentlichen Verkehrsmitteln muss man einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Ab Montag, dem 14.9. ist ein Mund-Nasen-Schutz auch im Supermarkt, in der Gastronomie, in den Dienstleistungsbereichen, in Schulen außerhalb des Klassenverbandes, auf Märkten, bei Veranstaltungen im Freien, bei Behörden sowie bei allen Formen des Kundenkontakts wieder Pflicht.
  • Die Gastronomie in Österreich ist seit dem 3. November geschlossen. Bei Bars und Restaurants ist das Abholen von Speisen und Getränken möglich. Seit dem 3. November dürfen Hotels keine Touristen mehr empfangen. Die Hoffnung ist, dass Hotels, Restaurants und Bars nach dem harten Lockdown ab dem 24. Januar 2021 wieder geöffnet sind.
  • Die österreichische Regierung hat angekündigt, dass der Tourismusbranche 65.000 Coronatests pro Woche zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise können Mitarbeiter, die mit Gästen in Kontakt kommen, regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden.

Coronavirus in der Schweiz (Update 14. Januar 2021) 

Die Schweiz, das Land des Matterhorns, die Jungfrau Region, Käsefondue und Schweizer Schokolade. Vielleicht habt ihr unsere Sommertour durch die Schweiz schon gesehen? Miranda, Mike und Sebi haben in den letzten Sommerferien vier Regionen in der Schweiz besucht. Sie machten wunderschöne Videos von diesen Urlaubszielen. Alle Maßnahmen gegen Corona finden Sie beim Schweizer Bundesamt für Gesundheit

  • Gegenüber Deutschland, Österreich und Frankreich sind die Grenzkontrollen per 15. Juni aufgehoben, können allerdings sporadisch durchgeführt werden.
  • Seit dem 24. Oktober 2020 warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die gesamte Schweiz. Einreisende nach Deutschland müssen eine digitale Einreiseanmeldung und einen verpflichtenden COVID-19-PCR-Test machen und sich für 10 Tage in Quarantäne begeben.  
  • Seit dem 28.12.2020 gilt das Bundesland Sachsen in der Schweiz als Risikogebiet. Einreisende aus dem Bundesland müssen für 10 Tage in Quarantäne gehen und sich innerhalb von 2 Tagen bei der zuständigen kantonalen Behörde melden.
  • In privaten und öffentlichen Räumen dürfen maximal 5 Personen zusammenkommen. Die Regierung rät, sich nicht mit mehr als zwei Haushalten zu treffen.
  • Vom 22. Dezember bis Ende Februar sind folgende Einrichtungen und Betriebe geschlossen: Restaurants, Bars, Museen, Bibliotheken sowie Sport- und Freizeitbetriebe. Lebensnotwendige Geschäfte bleiben geöffnet. Alle weiteren Geschäfte sind ab dem 18. Januar geschlossen. Es gibt eine strikte Anzahl von Personen, die Geschäfte betreten dürfen.
  • Hotels und Unterkünfte für Touristen sind in der Schweiz unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen geöffnet.
  • Seit dem 6. Juli gilt in der Schweiz eine landesweite Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Seit dem 19.10 wurde die Maskenpflicht auf Geschäfte, Postämter, Museen, Kinos, Bahnhöfe, Bushaltestellen, Flughäfen und andere öffentliche Orte ausgeweitet. Bei allen Linien- und Charterflügen, die in der Schweiz landen und / oder starten, muss eine Mundmaske getragen werden. Seit dem 29. Oktober gilt auch eine Maskenpflicht in den Außenbereichen von Geschäften, Restaurants und weiteren öffentlichen Einrichtungen.
  • Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Personen eingehalten werden
  • Seilbahnen und Skigebiete dürfen in der Schweiz öffnen. Hier gelten die gleichen Hygiene- und Entfernungsregeln wie im öffentlichen Verkehr. In geschlossenen Liften wie Gondeln sind maximal 2/3 der normalen Personenzahl zulässig. Die Kantone entscheiden selbst, ob die Skigebiete tatsächlich geöffnet werden. Die Skigebiete sind in den Kantonen Zürich, St. Gallen, Luzern, Schwyz, Nidwalden, Obwalden, Zug, Appenzell Innerrhoden und Uri geschlossen. Die Skigebiete in Wallis, Bern und Graubünden sind weiterhin wie gewohnt geöffnet.
  • Die verschiedenen Kantone in der Schweiz können abhängig der Zahlen einige Regeln lockern oder verschärfen. Erkundige dich vor deiner Anreise immer genau über die Regeln des jeweiligen Kantons.

Coronavirus in Italien (Update 5. Januar 2021) 

Das Land von Pizza, Pasta und den mächtigen Dolomiten. Habt ihr einen Urlaub in Italien geplant? Verständlich, nichts ist so schön wie Wandern im Val Gardena oder Camping am Gardasee. Leider war Italien stark vom Coronavirus betroffen. Alle Informationen zu diesem Thema findet ihr auf der Website des italienischen Gesundheitsministeriums

  • Die Grenzen nach Italien sind geöffnet, Kontrollen können allerdings stattfinden.
  • Das deutsche Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach ganz Italien. Als Reiserückkehrer muss man in Deutschland einen COVID-19 Test machen und sich in Quarantäne begeben.
  • Bei Einreise aus Deutschland und anderen EU-Ländern muss eine Einreiseerklärung und ein negativer PCR- oder Antigen-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorgelegt werden. Ebenfalls müssen sich Einreisende beim italienischen Gesundheitsamt vor Ort melden.
  • An Flughäfen, Bahnhöfen, Museen und weiteren öffentlichen Orten sowie bei Ankunft bei Hotels und Restaurants wird Reisenden oft mit Fieber-Scannern die Temperatur gemessen
  • Rote Risikozone: Italien hat das Land in drei Zonen unterteilt (rot, gelb und orange). Je nach Farbe gelten verschiedene Maßnahmen. Im ganzen Land gibt es eine Ausgangssperre von 22.00 bis 05.00 Uhr. In der roten Zone gilt zusätzlich eine Einschränkung der Reisefreiheit und auch alle Geschäfte, die keine Lebensmittel verkaufen, sind geschlossen.
  • Restaurants und Bars müssen um 18 Uhr für Gäste schließen. In der "roten Zone" bleibt die Gastronomie (Abholen ist möglich) sowie alle Geschäfte, die keine Lebensmittel verkaufen, komplett geschlossen. Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen bleiben vorerst geschlossen. Das gleiche gilt für Museen und Sehenswürdigkeiten.
  • Maskenpflicht und Abstand halten: Man muss mindestens 1 Meter Abstand voneinander halten. Im öffentlichen Raum, auch im Freien, im ÖPNV und in Geschäften ist das Tragen von Gesichtsmasken ab 6 Jahren verpflichtet.
  • in der Öffentlichkeit ist eine Versammlung von mehreren Personen verboten. Sportliche Betätigungen im Freien sind erlaubt, wenn 2 Meter Abstand voneinander gehalten wird.
  • Skigebiete bleiben bis mindestens zum 18. Januar 2021 geschlossen.

Coronavirus in Frankreich (Update 8. Januar 2021) 

Die französischen Alpen, ein wunderbares Ziel für euren Urlaub in Frankreich. Der See von Annecy, der Mont Blanc, der Nationalpark Écrins, allesamt großartige Ziele für einen Urlaub. Frankreich bietet alle Informationen über Corona auf der Website der französischen Regierung

  • Seit dem 15. Juni sind alle Landesgrenzen wieder geöffnet. Deutsche Staatsbürger sowie Einwohner weiterer EU-Länder sind aufgrund des Lockdowns jedoch nicht erwünscht und müssen mit verstärkten Kontrollen und Wartezeiten gerechnet werden.
  • Bei Einreise nach Frankreich müssen die Ausgangssperren beachtet und eine eidesstattliche Erklärung ausgefüllt und mitgeführt werden, die besagt, dass man keine Corona-Symptome hat oder man positiv getestet wurde.
  • Seit 30.9.: Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Frankreich wird aufgrund hoher Infektionszahlen derzeit gewarnt. Daraus resultiert bei Einreise nach Deutschland ein verpflichtender COVID-19-PCR-Test, eine Quarantäneverpflichtung sowie die Pflicht eine Einreiseanmeldung auszufüllen
  • Ausgangssperre: In ganz Frankreich gibt es zwischen 20:00 und 6:00 Uhr eine Ausgangssperre. In den folgenden Departementen beginnt die Ausgangssperre um 18 Uhr: Hautes-Alpes, Alpes-Maritimes, Ardennen, Doubs, Jura, Marne, Haute-Marne, Meurthe-et-Mosel, Maas, Haute-Saône, Vogesen, Mosel, Territoire der Belfort, Nièvre, Saône-et-Loire.
  • Zu Personen aus anderen Haushalten muss ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten werden.
  • Mund-Nasen-Schutz: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist ohnehin obligatorisch, wenn ein Abstand von 1 Meter zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Darüber hinaus muss in geschlossenen öffentlichen Bereichen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Museen, Geschäften, Supermärkten, Bibliotheken, an Flughäfen, in Berghütten, Hotels und Restaurants ein Mundschutz getragen werden. Wer dies nicht tut, riskiert eine Geldstrafe von 135 Euro. Der Mundschutz muss keine medizinische Maske sein. Auch (selbstgenähte) Masken aus mehreren Lagen Stoff sind ausreichend. Die Verpflichtung gilt für Kinder ab 11 Jahren und Erwachsene. In vielen Städten gilt auch eine Maskenpflicht im Freien.
  • Hotels, Pensionen, Apartments, Campingplätze und andere Ferienunterkünfte sind geöffnet. Reservierung ist erforderlich.
  • Frankreich ist vom 30. Oktober bis mindestens Ende Januar im Lockdown. Daraus resultiert, dass Menschen nur mit triftigem Grund auf die Straße dürfen, Reisen zwischen den verschiedenen Regionen nicht gestattet sind und alle gastronomischen Einrichtungen (Bars, Restaurants und Kneipen) sowie nicht überlebensnotwendige Geschäfte (u.a. Friseure und Bekleidungsgeschäfte) geschlossen bleiben.
  • Märkte und Supermärkte sind unter Einhaltung spezieller Hygiene- und Sicherheitsregeln (Mundschutzpflicht, maximale Besucherzahl, Laufrouten) geöffnet.