Der wahrscheinlich gefährlichste Klettersteig der Welt

Der wahrscheinlich gefährlichste Klettersteig der Welt

22. November 2017

von: Gerrit in Wissen

Willst du wissen, wie es ist, am Abgrund zu stehen, wenn dich nur ein schmales Holzbrett oder ein falscher Schritt vor dem Sturz in den Tod trennt? In der chinesischen Provinz Shaanxi wandern jährlich Touristen der gefährlichste Klettersteig am heiligen Berg Huà Shān entlang. Ein Misstritt und der Fall in 2.000 m Tiefe ist sicher. Wer diesen Steig hinter sich gebracht hat, wird wohl nichts mehr so leicht aus dem Gleichgewicht bringen. Indenbergen hat sich die Route genauer angeschaut und ist dabei fast vom Stuhl gefallen.

Der gefährliche Klettersteig im Huashan-Gebirge

Der Berg Huà Shān in der chinesischen Provinz Shaanxi ist einer der fünf heiligen Berge im Westen Chinas. Der Berg mit religiöser Bedeutung ist in der Nähe der Hauptstadt Xi'an zu finden. Wo früher Geistliche ihren Weg nach oben suchten, reisen heute Touristen aus aller Welt an, um zu sehen, ob dieser Klettersteig denn wirklich so gefährlich ist. Schafften es früher nur die Geistlichen nach oben, die `ihren Weg’ gefunden hatten, führt seit den 90er-Jahren eine Seilbahn auf den Berg, die waghalsige Touristen befördert. Neben den exponierten, schmalen Pfaden ist das Gebirgsmassiv auch wegen seiner malerischen Felswände und dem bedeutenden taoistischen Dongdao-Tempel bekannt.

Sicherheitsmassnahmen für Touristen

Statistiken zu den Verunglückten gibt es zwar nicht, aber Gerüchten zu Folge sollen jedes Jahr an die 100 Menschen auf dem Klettersteig sterben. Dieser ist zwar nur ein paar hundert Meter lang, aber führt mit schmalen und teilweise von der Witterung abgenutzten Brettern um den Berg. Seit Touristen in Massen auf den Berg strömen, wurden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. So kann man sich mit Seilen an den Vorrichtungen am Berg absichern, um einen tödlichen Sturz in mehr als 2.000 m Tiefe zu vorkommen. Seit Touristen aus aller Welt sich auf den schmalen Pfaden am Berg Huà Shān beweisen möchten, hat die Regierung allerdings die tödlichsten Wege im Huashan-Gebirge gesperrt.

Mehr Infos zur Region

Schon was von Schneeflockenhöhle, Pflaumenblütenhöhle oder Weißer-Mantel-Höhle gehört? Alles Orte, die man auf den Weg zum gefährlichsten Klettersteig passiert. Die Region rund um den heiligen Berg Huà Shān ist malerisch und für Wanderer ein echtes Naturparadies. Gipfel gibt es gleich mehrere: Ein Sonnenaufgangsgipfel im Osten, ein Lotusblumengipfel im Westen, ein Wolkenterrassengipfel im Norden, ein Jadefraugipfel in der Mitte und den Gänselandungsgipfel im Süden, der mit 2.155 m alle anderen überragt. Dass man nicht die einzigen Wanderlustige ist, damit muss man sich im 2.160 m hohen Huashan-Gebirge allerdings anfreunden.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen