Die 5 besten Wandertouren im Dachstein

Die 5 besten Wandertouren im Dachstein

19. Mai 2018

von: Lena in Regionen

Er ist der vielseitigste Gebirgszug der Ostalpen und gilt zu Recht als König: der Dachstein. Denn hier trifft Almidylle aufs Hochgebirge und Kletterer, Wanderer und Bergsteiger haben ihre helle Freude an den schroffen Hängen. Das Dachsteingebirge liegt zwischen dem Toten Gebirge, den Salzburger Schieferalpen, den Niederen Tauern und dem Lammertal in Österreich. Als Hauptgipfel thront der Hohe Dachstein 2.995 Meter über dem Meer. Perfekter Ausgangspunkt für die vielfältigen Touren in der Region ist Ramsau, nur 15 Minuten von Schladming entfernt. Wer sich dort einquartiert, hat die Qual der Wahl was Bergabenteuer betrifft.

1. Jungfrauensteig-Wanderung, Gasthaus Edelbrunn

Wer sich einen Überblick über die Region verschaffen will, startet am Gasthaus Edelbrunn zu einer ersten Rundtour. In nur 4 Stunden wandert man auf einem variantenreichen Weg mit großartigem Ausblick in die Südwände. Während man rund 700 Höhenmeter bewältigt, bieten vier Einkehrmöglichkeiten den Wanderern Erholung und Verpflegung. Auch kulturell hat die Tour einiges zu bieten. Auf der Austriahütte gibt es ein Museum zur Erschließung des Dachsteins sowie die Sonderausstellung „150 Jahre Alpenverein“ zu bestaunen. Der Jungfrausteig ist steil, aber einfach zu begehen. Lediglich gutes Schuhwerk und Trittfestigkeit werden verlangt.

  • Start: Gasthaus Edelbrunn, Ramsau
  • Länge: 8km Dauer: 4 h | Höhenmeter: 700m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: März bis Oktober
  • Gut zu wissen:tolles Museum unterwegs


2. Silberkarklamm-Wanderung, Silberkarklamm

Wenn man mit Kindern unterwegs ist oder Genusswandern will, dann ist die Silberkarklamm genau das Richtige. Auf Holzwegen und ganz nah am spritzenden Wasser führt die Tour in die berühmte Klamm. Startpunkt ist der Parkplatz der Silberkarklamm, von dem aus man in 3,5 Stunden den Weg als Rundtour begehen kann. Nachdem man sich bei der Silberkarhütte mit Kaiserschmarrn und Steirerkasnocken gestärkt hat, wandert man über den steilen Weg Nr. 7 über den westlichen Rand des Silberkars und Weg Nr. 3 zurück zum Ausgangspunkt. Auch Klettersteiggeher kommen in der Klamm auf ihre Kosten, denn die Klettersteige „Hias“ und die „Rosina“ locken mit ihrer reizvollen Auswahl.

  • Start: Parkplatz Silberkarklamm
  • Länge: ca. 7 km| Dauer: 3,5 h | Höhenmeter: 170 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: März bis Oktober
  • Gut zu wissen: für Kinder geeignet

3. Dachstein-Hochtour, Dachstein

Der Dachstein bildet mit 2.995 Metern den Scheitelpunkt zwischen der Steiermark und Oberösterreich. Grund genug, auf den Gipfel zu steigen und sich das Ganze mal von weit oben anzuschauen. Bis zum Gipfelkreuz sind es nur 300 Meter, wenn man an der Bergstation der Dachstein Südwandbahn startet. Man folgt in 4 Stunden dem gespurten, leicht ansteigenden Weg zur Seethalerhütte. In der gemütlichen Hütte kann man sich für das letzte anstrengende Stück und die Kletterpartien stärken. Man steigt in den gut gesicherten Schulteranstieg ein und folgt dem felsigen Ostgrat. Kurz vor dem Gipfel beginnt dann der Randkluftsteig, der älteste Klettersteig der Ostalpen. Wer will, nimmt auf dem Rückweg die Variante über den Westgrat und die Steinerscharte.

  • Start: Bergstation Dachstein-Südwandbahn
  • Länge: ca. 7 km| Dauer: 4 h | Höhenmeter: 300 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit:Mai bis Oktober
  • Gut zu wissen: Trittsicherheit nötig

Genusswanderer unterwegs mit Kindern
Genusswanderer oder unterwegs mit Kindern, die Silberkarklamm-Wanderung ist ein guter Einstieg © Schladming-Dachstein

4. Notgasse-Wanderung, Gröbming

Ganz untypisch für eine Bergtour geht es durch die Notgasse nur bergab, bis man im Tal angekommen ist. Wer will, lässt sich mit dem Auto oder Taxi zum Ausgangspunkt oberhalb von Gröbming fahren. Am Steinerhaus startet die 5-stündige Tour mit 400 Höhenmetern im Abstieg. Der lange, facettenreiche Abstieg führt über verschlungene und stille Wege durch einen Lärchenwald bis in die Notgasse. Das ist eine beeindruckende 500 Meter lange Felsschlucht mit vielen geheimnisvollen Ritzungen. Wer will, kehrt hier schon ein, da die Bergkulisse und die Sonnenterrasse der urigen Hütte Brandalm verlockend sind. Am Ende warten allerdings die Steierkrapfen, die auf der Viehbergalm bei Marianne serviert werden.

  • Start: Steinerhaus, Gröbming
  • Länge: 10,7 km| Dauer: 5 h | Höhenmeter: 400 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Januar bis Dezember
  • Gut zu wissen: für Kinder geeignet

Notgasse Schlucht Schladming-Dachstein
Zwischen Felsen: In der Notgasse fühlt man sich durch die Schlucht bestens beschützt © Schladming-Dachstein

5. 5-Hütten-Weg, Ramsau

Diese gemächliche, aber wunderschöne Tour startet direkt in Ramsau. Man wandert über grüne Almen bis zum Fuß des Dachsteins. Auf der 14 km langen Tour, die man in 6 Stunden bewältigen kann, hat man die Chance in 5 Hütten die kulinarischen Schmankerl des Dachsteins kennenzulernen. Von Mai bis Oktober hat man einen Blick bis zu den Schladminger Tauern. Auch Wald, ein Wasserfall und ein Schneefeld begegnen einem auf der Tour, die abwechslungsreich und nicht zu anspruchsvoll ist. Kraft für mehr als 800 Höhenmeter sollte man schon haben. Nun muss man sich nur noch entscheiden, wo man sich belohnen will: im Gasthaus Edelbrunn, im Dachsteinhaus, auf der Austriahütte oder der Brandalm?

  • Start: Ramsau
  • Länge: 14 km Dauer: 6 h | Höhenmeter: 800 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Gut zu wissen: tolle Einkehrmöglichkeiten

Kletterer Klettersteiggeher Tourengeher
Kletterer, Klettersteiggeher und Tourengeher - Wandern im Dachstein ist bietet für alle etwas (Foto: Pixabay)

Weiterführende Infos zu Region

Auch für Kletterer, Klettersteiggeher und Tourengeher hat der Dachstein im Alpin-Kletterbereich viel zu bieten. So locken beispielsweise der Siega-Klettersteig, der Skywalk-Klettersteig oder die Steinerweg-Klettertour durch die Südwand. Eines steht fest: Aktive werden im Dachstein mit Natur pur versorgt. Auch um Unterkunft und Verpflegung muss man sich keine Gedanken machen. In Ramsau und Pichl an der Enns findet man schöne Hotels, Pensionen und Almhütten zum Übernachten. Wer etwas Besonderes genießen will, kehrt im Auwirt im Ramsau zu den weitbekannten Alpen-Tapas ein, die Birgit Huber kredenzt.

Urlaub in den Bergen