Die 5 schönsten Wanderungen im Erzgebirge

Die 5 schönsten Wanderungen im Erzgebirge

7. November 2017

von: Sarah in Regionen

Das Erzgebirge an der Grenze zwischen Sachsen und Böhmen, also Deutschland und Tschechien, ist bekannt für seine Räuchermännchen, den Kurort Oberwiesenthal und die Skipisten auf dem Fichtelberg. Aber auch im Sommer lohnt sich ein Besuch des Erzgebirges, denn die Region bietet Wanderern zahlreiche Möglichkeiten, die Natur zu Fuß zu erleben. Dabei pendeln Wanderer leicht zwischen zwei Ländern hin und her und erleben die verschiedenen Kulturen und die abwechslungsreiche Natur. IndenBergen stellt die fünf schönsten Wanderungen im Erzgebirge vor und gibt alle wichtigen Informationen zu Schwierigkeitsgrad, Route und Länge.

Erzgebirge-Vogtland: Die erste Etappe auf dem Kammweg

Seit 2011 ist der Kammweg offiziell einer der Top Trails of Germany, ist aber mit seiner Länge von knapp 285 Kilometern kaum in einer kurzen Wanderung zu schaffen. Zwei Wochen sollten dafür schon eingeplant werden. Für Wanderer ist es aber auch möglich, die insgesamt 17 Etappen einzeln zu gehen. Die erste Etappe führt im Osterzgebirge von Geising nach Holzhau. Auf der knapp 8 Stunden dauernden Tour ist ein Aufstieg von fast 700 m zu überwinden. Teil der Wanderung ist der Aufstieg zum Geisingberg und bei idealem Wetter bietet sich Wanderern dabei ein Blick bis nach Dresden und zur Sächsischen Schweiz.

blick auf Wiese und Wanderweg
Ruhe auf einsamen Wegen © Erzgebirge

  • Start: Geising Bahnhof
  • Länge:24,5 km | Dauer: ca. 8 Stunden | Höhenmeter: 698 m
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Beste Jahreszeit: k. A.
  • Gut zu wissen: Wer sich auf der Wanderung weiterbilden möchte, dem stehen das Bergbaumuseum Altenberg, die Likörfabrik Altenberg und das Eisenbahnmuseum im ehem. Bahnhof Neuhermsdorf zur Verfügung.

Oberwiesenthal: Aufstieg auf den Fichtelberg

Von Oberwiesenthal geht es hinauf auf den Fichtelberg (1.214m), den höchsten Berg des Freistaates. Der Aufstieg umfasst 322 Höhenmeter. Vom Gipfel des Fichtelbergs bietet sich bei schönem Wetter ein Ausblick auf die höchstgelegene Stadt Deutschlands und das Obererzgebirge. Das Fichtelberghaus mit seinem Aussichtsturm ist eine beliebte Raststätte und Unterkunft. Die Friedensglocke, die an Sonn- und Feiertagen geschlagen wird, und die Wetterwarte auf dem Fichtelbergplateau sind ebenfalls sehr sehenswert.

blick auf Oberwiesenthal
Ausblick auf Oberwiesenthal auf dem Weg zum Fichtelberg. © fichtelberg-ski

  • Start: Oberwiesenthal Bahnhof
  • Länge: 8,8 km | Dauer: ca. 6,5 Stunden | Höhenmeter: 322 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Gut zu wissen: Wer den Anstieg auf den Berg nicht auf sich nehmen, aber trotzdem die schöne Aussicht vom Gipfel erleben möchte, kann die Schwebebahn oder den Sessellift auf den Fichtelberg nutzen.

Ehrenfriedersdorf: Wandern mit Kindern auf dem Planetenweg

Der Weltraum läßt sich tatsächlich auch von Wanderern zu Fuß erkunden, so etwa auf dem Planetenwanderweg im Erzgebirge Ehrenfriedersdorf und Drebach. Im Maßstab 1:1 Milliarde dargestellt, zeigt sich die Sonne zum Beispiel als ein Ball von 1,40 m Durchmesser, der Zwergplanet Pluto bringt es gerade auf 0,3 cm. Alle Planeten werden nicht nur in der richtigen Größe gezeigt, auch die Entfernungen entsprechen diesem Maßstab. Informationstafeln vermitteln wichtige Daten, Fotos geben Einblick in die Natur der Himmelskörper. Die Wanderung bietet einen schönen Blick auf das ehemalige Bergbaugelände am Sauberg, das Greifensteingebiet und den Erzgebirgskamm.

Blick auf die Greifensteine
Blick auf die Greifensteine © sachsenerkunden.de

  • Start: Zeiss Planetarium Drebach
  • Länge: 6 km | Dauer: ca. 1,5 Stunden | Höhenmeter: 130 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: März bis Oktober
  • Gut zu wissen: Wanderer können ihre Tour sowohl an der Sonne in Ehrenfriedersdorf als auch am Pluto an der Volkssternwarte beginnen.

Cranzahl: Entlang der Fichtelbergbahn nach Oberwiesenthal

Zwischen Cranzahl und Kurort Oberwiesenthal fahren mehrmals täglich die Dampfzüge der Fichtelbergbahn. Wer gern selbst aktiv sein möchte, kann die gesamte Strecke oder auch nur einen Teilabschnitt auf dem meist parallel verlaufenden „Erlebnispfad Bimmelbahn“ zurücklegen. Der Pfad eignet sich gut für durchschnittlich geübte Wanderer sowie als Nordic-Walking-Strecke. Die Fahrstrecke der Fichtelbergbahn beträgt 17,4 km, die Wanderstrecke ist etwas länger und umfasst knapp 20 km. An der Strecke gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Besichtigungen, so etwa das eindrucksvolle 23 m hohe und 110 m lange Viadukt über das Hüttenbachtal.

Blick auf Anhöhe bei Cranzahl
Auf dem Weg zum Thal. © Oberwiesenthal.de

  • Start: Cranzahl Bahnhof
  • Länge: 20 km | Dauer: ca. 5 Stunden | Höhenmeter: k. A.
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: in der schneefreien Saison von Mitte April bis Anfang November
  • Gut zu wissen: Wanderer, die das richtige Erzgebirge-Gefühl möchten, besichtigen das 1. Räuchermannmuseum in Cranzahl.

Oberwiesenthal: Nach Tschechien wandern auf dem Anton-Günther-Weg

Der Anton-Günther-Wanderweg ist der erste grenzüberschreitende Rundwanderweg in den neuen Bundesländern zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik. Er wurde zu Ehren des erzgebirgischen Heimatdichters und Volkssängers Anton Günther am 16. September 1995 eingeweiht. Er beginnt in Oberwiesenthal, ist rund 49 km lang und führt über die beiden höchsten Erhebungen des Erzgebirges, nämlich den 1.214 m hohen Fichtelberg und den 1.244 m hohen Keilberg. Auf tschechischer Seite führt der Weg zum Plattenberg und nach Bozi Dar.

blick auf Olbernhau
Unterwegs auf dem Anton-Günther-Weg. © olbernhau

  • Start: Oberwiesenthal
  • Länge: 49 km | Dauer: ca. 48 Stunden | Höhenmeter: 1.125 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Anfang Mai bis Oktober
  • Gut zu wissen: Wer möchte, kann von Horní Blatná den Zug in den tschechischen Kurort Karlsbad nehmen und dort die Kräfte des heilenden Thermalwassers selbst ausprobieren.

Praktische Informationen zur Region

Über 5.000 km markierte Wege führen die Wanderer durch naturbelassene Landschaften und romantische Flusstäler. Bis auf 1.215 m geht es auf den Fichtelberg, den höchsten Berg Ostdeutschlands. Die bekanntesten Wanderwege des Erzgebirges sind die Europäischen Fernwanderwege E3 und Eisenach-Budapest sowie der Kammweg Erzgebirge-Vogtland. Auch befinden sich einige „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ an den Fernwanderwegen und im näheren Umkreis. Und für Wanderer im Erzgebirge gibt es einen zusätzlichen, sehr nützlichen Service. Nach dem Wandern rund um das BEST WESTERN Ahorn Hotel Stephanshöhe können Wanderer sich die Schuhe putzen – in einer Wanderschuh-Waschstraße.

Urlaub in den Bergen