Zion National Park: Spektakuläre Wanderung durch Canyon in Utah, USA

Zion National Park: Spektakuläre Wanderung durch Canyon in Utah, USA

12. Dezember 2017

von: Sarah in Regionen

Im Bundesstaat Utah, im Westen der USA, findet man nicht nur den Zion-Nationalpark, sondern auch ein großartiger Canyon, bei dem Wanderer für einmal nicht hoch hinausgehen, sondern in die Tiefe. Bei der Canyon-Wanderung im Zion-Nationalpark gehen Wanderer nicht wie gewöhnlich auf asphaltierten Straßen, sondern durch einen Fluss, wo sie mehr als nur nasse Füße bekommen. Stellenweise steht das Wasser hüfthoch und einen richtigen Weg gibt es nicht. Indenbergen stellt die spektakuläre Canyon-Wanderung The Narrows durch einen Fluss vor und erklärt, was es zu beachten gibt.

Zion-Nationalpark - Fluss-Wanderung durch den Canyon

Der Zion-Nationalpark liegt im Bundesstaat Utah im Westen der USA und umfasst ein Gebiet von knapp 580 km². Dort fließt der Virgin River durch den Zion Canyon, der sich an der sogenannten Wall Street bis auf nur weniger Meter verjüngt. Links und rechts des Flusslaufes ragen imposante Felswände in die Höhe. Je weiter Wanderer sich entlang des Flusses hinaufwagen, umso weniger Touristen sind dort anzutreffen. Die meisten Wanderer gehen nur knapp 30 Minuten und kehren dann meistens um. Sportliche können auch in zwei Tagen entlang des gesamten Flusses wandern, dafür ist allerdings eine Registrierung bei den Rangern nötig.

Wanderstöcke für die Canyon-Wanderung

Da Wanderer, wenn sie durch den Fluss waten, bei jedem Schritt üblicherweise auf einem glatten Stein ausrutschen oder in ein Loch treten können, ist es sinnvoll, entweder eigene Wanderstöcke mitzunehmen oder sich unterwegs einen Stock zu suchen, mit dem man vor sich in den Fluss sticht, um die Tiefe zu testen. Bitte keine Stöcke in der umgebenden Natur abbrechen. Am Anfang der Wanderung stehen viele Stöcke zur Verfügung, die von Wanderer benutzt und am Ende der Route wieder dort deponiert werden können.

Dry Bags für Handys und Kameras

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Wanderer auf der Tour auch einmal ausrutschen und mit der kompletten Ausrüstung in den Fluss fallen. Deshalb wird dringend empfohlen, wichtige Gegenstände, die nicht unbedingt für die Wanderung gebraucht werden, entweder im Hotel oder im Auto zu lassen. Handys, Kameras und andere elektronische Geräte am besten in wasserfesten Rucksäcken (Dry Bags) transportieren. Wer keinen Dry Bag besitzt, kann übrigens auch herkömmliche Frischhaltebeutel mit Zipper aus der Küche verwenden. Im Zweifelsfall sowieso lieber doppelt einpacken.

fluss the narrows im zion nationalpark
Ein Fluss, der nicht immer alle im Trockenen lässt. © pixabay

Trockene Kleidung für nach der Wanderung

Es kann, je länger die Wanderung durch The Narrows dauert, selbst im Sommer empfindlich kalt werden, da die Sonne nur bis zu einer gewissen Höhe in den Canyon scheint und der Gebirgsfluss kalt ist. Aus diesem Grund ist es ratsam, trockene Kleidung zum Wechseln entweder gleich dabei zu haben oder zumindest im Auto aufzubewahren, damit Wanderer sich nicht erkälten. Ebenso sollte mehr Proviant als üblich eingepackt werden, denn durch die Kälte im Wasser verbrennt der Körper noch mehr Kalorien, die es wieder aufzufüllen gilt.

zion nationalpark aussicht
Atemberaubende Aussichten im Zion-Nationalpark in Utah, USA. © pixabay

Vorsichtsmaßnahmen für The Narrows

Durch einen Fluss zu waten und dabei ständig gegen die Strömung ankämpfen zu müssen, kann Wanderer schnell ermüden. Aus diesem Grund sollten Wanderer sich auf dieser Tour nicht überschätzen und sofort umkehren, wenn sich Müdigkeit bemerkbar macht. Denn auf dem Rückweg lässt die Konzentration durch die Müdigkeit deutlich nach und man rutscht noch öfter aus. Ebenso sollte die Canyon-Wanderung niemals gemacht werden, ohne vorher mit einem Mitarbeiter des Nationalparks gesprochen zu haben, denn in der engen Schlucht drohen bei Regenfall lebensgefährliche Springfluten.

Anreise und Tickets

Die nächstgelegenen Flughäfen sind Las Vegas und Salt Lake City. Von Las Vegas sind es knapp 300 Kilometer bis zum Zion Nationalpark. Wanderer fahren dabei über die Interstate 15 und dann über die State Route 9. Außerhalb des Parks befinden sich zahlreiche Motel-Ketten für eine günstigere Unterkunft. Wer sich die Anfahrt sparen will und bereit ist, etwas mehr auszugeben, wählt eines der Hotels, die direkt am Eingang des Zion Nationalparks liegen. Von dort fährt ein Bus bis zum Visitor Center des Parks. Der Eintritt kostet 30 USD. Wer plant, mehrere Nationalparks zu besuchen, kann einen Jahrespass für 80 USD kaufen.

Weitere Informationen zum Zion-Nationalpark

Wanderer, die den Zion-Nationalpark betreten, erhalten von den Rangern eine Übersicht der Wanderungen im Park. Darauf sind Angaben zum Schwierigkeitsgrad, zur Dauer und zum Verlauf der jeweiligen Routen zu finden. Wer sich unsicher ist, welche Wanderung für die eigene Fitness passend ist, fragt einfach nach. Im Park verkehrt ein kostenloser Bus, der Wanderer zu den jeweiligen Startpunkten der Strecken bringt. Der Zion-Nationalpark beherbergt auch eine der gefährlichsten Wanderungen der Welt, die Angels Landing. Hier wird empfohlen, diese Tour früh am Morgen zu machen, denn im Laufe des Tages kann es dort voll werden, was das Risiko eines Absturzes noch steigert.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen