Wanderparadies USA: Der spektakuläre Bryce Canyon

Wanderparadies USA: Der spektakuläre Bryce Canyon

6. Mai 2018

von: Sarah in Regionen

Im Nationalpark Bryce Canyon im Südwesten des Bundesstaates Utah in den USA findet man gewaltige Felsen, die massiv in der Landschaft herumstehen. Trotzdem mutet diesen gewaltig aussehenden Steinriesen etwas Zartes oder Elegantes an. Denn die Felsformationen drehen sich wie Korkenzieher in den Himmel oder bilden einen eleganten Säulengarten, durch den Wanderer hindurchgehen können. Im Bryce Canyon haben die Felsformationen nicht nur unterschiedliche Formen, sondern auch unterschiedliche Farben, die es für Wanderer zu entdecken gilt. IndenBergen stellt vor, was Wanderer über den Nationalpark Bryce Canyon wissen müssen.

Außergewöhnliche Felspyramiden und Amphitheater im Nationalpark Bryce Canyon

Hoodoos, wie die besonderen Felsformationen genannt werden, finden Wanderer in großer Zahl im Nationalpark Bryce Canyon im Südwesten des Bundesstaates Utah in den USA. Von einem Plateau können Besucher über die große Fläche der Felsentürme sehen, was von der Parkverwaltung als Amphitheater bezeichnet wird. Obwohl der Nationalpark den Namen Canyon trägt, ist es wissenschaftlich gesehen kein Canyon. Der Bryce Nationalpark liegt auf einer Höhe von 2.400 bis 2.700 Metern und liegt damit deutlich höher als der Zion-Nationalpark und der Grand Canyon. Der Park liegt auf der Reiseroute vieler Touristen und zählt jährlich eine Million Besucher.

Sonnenaufgang im Bryce Canyon Nationalpark

Wer den Park in seiner Schönheit und Ruhe erleben will, dem sei es empfohlen, früh aufzustehen, auch wenn es selbst im Sommer dort bei Sonnenaufgang empfindlich kalt werden kann. Der Sonnenaufgang über dem Amphitheater ist wunderschön anzuschauen und bevor die Touristenmassen eintreffen, können Wanderer bereits einige Meter zwischen sich und den Eingang des Parks bringen, wo sich die meisten Besucher aufhalten. Wer das Amphitheater einmal umrunden möchte, geht vom Bryce Point bis zum Fairytale Point eine Strecke von etwa 10 Kilometern. Im Sommer fährt auch ein Shuttlebus.

Leichte Wanderungen im Bryce Canyon

Für Besucher, die nur einen kurzen Spaziergang machen möchten, und Wanderer, die es einmal ruhig angehen lassen wollen, gibt es im Bryce Canyon Nationalpark ebenfalls leichte bis mittelschwere Routen. Leicht und für jeden machbar ist der Rim Trail zwischen dem Sunrise und dem Sunset Point. Dieser ist insgesamt weniger als 2 Kilometer lang. Die Wanderung zur Mossy Cave hat etwa die gleiche Länge und ist ebenfalls leicht zu schaffen. Anspruchsvoller werden dann schon der Swamp Canyon Loop mit einer Länge von 7 Kilometern und der Navajo Loop mit einer Länge von 3 Kilometern.

Ausblick Bryce Canyon
Sie entscheiden: Von leichten Spaziergängen bis anspruchsvollen Wanderungen © Sarah Tekath

Anspruchsvolle Wanderungen im Bryce Canyon

Auch wenn die meisten Besucher nur wenige Stunden bleiben, um kurz ein Foto von den Felsformationen zu machen, stehen in der Region zahlreiche anspruchsvolle Wanderwege zur Verfügung. So ist etwa für eine längere Wanderung der 29 Kilometer lange Scenic Drive mit insgesamt 13 Aussichtspunkten zu empfehlen, darunter Sunrise Point, Sunset Point, Inspiration Point und Bryce Point. Anspruchsvoll ist ebenfalls der Peek-a-boo Loop in Kombination mit dem Queen's Garden Loop und dem Navajo Loop als Einstieg, denn insgesamt zählt diese Wanderstrecke an die 12 Kilometer und überwindet 550 Höhenmeter. 14 Kilometer lang ist der Riggs Spring Loop.

Ausblick Bäume Felsen
Einmaliger Ausblick auf die Felsformationen im Bryce Canyon © Sarah Tekath

Wanderungen ins Hinterland mit Camping

Wanderer, die sich von den teilweise recht großen Touristenmassen im Bryce Canyon entfernen wollen, haben die Möglichkeit, Wanderungen ins Hinterland zu unternehmen. Dabei können auch Touren über mehrere Tage gemacht werden, da es in der Region verschiedene Campingplätze gibt. Der Under the Rim Trail ist insgesamt 36 Kilometer lang und kann in mehreren Etappen absolviert werden. Die Strecken sind zwischen 6 und knapp 20 Kilometern lang und überwinden stellenweise einen Höhenunterschied von bis zu 450 Metern. Für Wanderungen im Hinterland fallen zusätzliche Gebühren von 5 Dollar pro Person an.

Mehrtagestouren
Auch Touren über mehrere Tage ins Hinterland sind möglich © Sarah Tekath

Weiterführende Informationen zur Region

Neben zahlreichen Wandermöglichkeiten gibt es im Bryce Canyon auch alljährlich Festivals, so zum Beispiel das Astronomy Festival, denn Besucher können in der Nacht bei klarer Sicht allein mit bloßem Auge schon 7.500 Sterne erkennen. Außerdem werden von den Park Rangern zahlreiche Themenführungen mit ausführlichen Erklärungen angeboten. Dazu gehören auch Wanderungen bei Vollmond oder Schneeschuhwanderungen im Winter. Aktuell gibt es Bestrebungen, den Park aufgrund hoher Besucherzahlen künftig nur noch per Shuttlebus zugänglich zu machen, wie es bereits im Zion Nationalpark der Fall ist.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen