Hochkönig: Der höchste Gipfel der Berchtesgadener Alpen

Hochkönig: Der höchste Gipfel der Berchtesgadener Alpen

11 August 2019

von: Sarah in Regionen

Es gibt sicher viele Gründe für Wanderer, einmal ins Salzburger Land in Österreich zu reisen. Besonders die Landschaft des Hochkönigmassivs bietet von ursprünglichen Almen, gemütlichen Touren für den Familienurlaub und anspruchsvollen Wanderungen alles, was sich Wanderer und Bergsteiger nur wünschen können. Da entsteht für Naturfreunde ein echtes Hochgefühl am Hochkönig, schließlich überragt dieser alle Gipfel im Umkreis von 34 Kilometern und gehört zu den geografisch bekanntesten Bergen der Region. Indenbergen stellt zusammen, was Wanderer über den Berg Hochkönig in den Berchtesgadener Alpen wissen müssen.

Wanderglück im Hochkönigmassiv

Rund um die Orte Maria Alm, Dienten und Mühlbach im österreichischen Salzburger Land liegt das Hochkönigmassiv, mit dem Hochkönig als höchstem Gipfel. Der Berg mit einer Höhe von 2.941 Metern gehört zu den geografisch prominentesten Gipfeln der Alpen, nur noch Mont Blanc, Großglockner, Finsteraarhorn, Wildspitze und Piz Bernina sind bekannter. Auf dem Hochköniggipfel bieten das Matrashaus Bergsteigern auf einer Höhe von 2.941 Metern sowie die Bertgenhütte, die Erichhütte, das Arthurhaus, die Mitterfeldalm und die Ostpreußenhütte Schutz und Übernachtungsmöglichkeiten bei mehrtägigen Touren. Seit 2015 findet am und um den Hochkönig der Hochkönigman, einer der anspruchsvollsten Bergmarathons, statt.



Wandern auf dem Hochkönig

Es muss nicht immer die Gipfelbesteigung sein, denn auch für etwas gemächlichere Ansprüche hat der Hochkönig Wanderern und Bergsteigern viel zu bieten. Bei insgesamt 340 Kilometern in der Region Hochkönig kommt jeder auf seine Kosten. Ein besonderes Highlight für diejenigen, die nicht hoch hinaus, aber weit gehen wollen, ist der 74 Kilometer lange Weitwanderweg Königsweg. Ein typisches Erlebnis der Region ist außerdem das Kräuterwandern. Die Touren können entweder mit einem erfahrenen Kräuterpädagogen oder allein gegangen werden. Auf 13 Kräuteralmen werden Speisen, Tees, Salben oder Spirituosen aus Kräutern angeboten.

Aufstieg auf den Hochkönig

Der Hochkönig übt seit jeher eine Faszination auf Wanderer und Bergsteiger aus, doch der Aufstieg auf den fast 3.000 Meter hohen Gipfel gelingt aus eigener Muskelkraft heraus nur wenigen. Die Tour ist tatsächlich auch nur erfahrenen und sportlich fitten Bergsteigern zu empfehlen, denn es sind insgesamt 1.700 Höhenmeter zu überwinden. Für die 24 Kilometer lange Strecke sollten insgesamt zehn Stunden Zeit eingeplant werden. Die Tour startet vom Arthurhaus in Mühlbachund beinhaltet am Ende auch die Überwindung von drei Leitern. Wer sich seiner Kondition nicht sicher ist, kann auch eine Nacht im Matrashaus verweilen und den Abstieg auf den Folgetag verschieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Übernachten im Matrashaus

Das Matrashaus ist eine der höchstgelegenen Schutzhütten der Alpen und bietet auch über den Winter einen offenen Notraum mit acht Lagerplätzen. Über den Klettersteig Königsjodler, der am Hohen Kopf endet, ist das Matrashaus, das sich direkt am Gipfel des Hochkönigs befindet, innerhalb von 45 Minuten zu erreichen. Durch die besondere Lage erleben Wanderer von dieser Schutzhütte aus einen atemberaubenden Blick über nicht weniger als 200 Dreitausender. Bei guten Sichtverhältnissen reicht der Blick vom Toten Gebirge über den Großglockner bis zur Zugspitze. Eine Übernachtung mit Frühstück kostet knapp 30 Euro.

Der Marathon Hochkönigman

Beim Hochkönigman, einem der härtesten Bergmarathons der Welt, treffen sich jährlich Sportler, um ihre körperlichen Grenzen zu testen. Die Teilnehmer wählen dabei aus fünf verschiedenen Trails aus, wobei der leichteste 9,3 Kilometer lang ist und einen Höhenunterschied von 300 Metern überwindet. Die härteste Strecke ist der Raidlight Endurance Trail mit einer Länge von 88 Kilometern und einem Höhenunterschied von gigantischen 5.270 Metern. Die Bestzeit auf diesem Trail liegt bei 11:25 Stunden bei den Herren und 13:58 Stunden bei den Damen. Im letzten Jahr nahmen 1.300 Sportler an dem Event teil.



Weitere Informationen zur Region Berchtesgadener Land

Die Region des Berchtesgadener Landes bietet Wanderern und Bergsteigern besonders viel Abwechslung auf 230 Kilometern gut ausgebauten und gepflegten Wanderwegen. Dabei haben Naturfreunde die Wahl zwischen, See, Klammen und Schluchten, Gipfeltouren oder gemütlichen Familienwanderungen. Auch Salz- und Soleleitungswege sind ein besonderes Highlight, um auf den Spuren des Alpensalzes zu wandern. Wer gerade erst neu in die Welt des Wanderns und Bergsteigens eingestiegen ist, lernt nützliche Fähigkeiten im Berchtesgadener Land in der Wanderakademie am Watzmann.

Urlaub in den Bergen