Die 5 schönsten Wanderungen an der Costa Dorada

Die 5 schönsten Wanderungen an der Costa Dorada

9. November 2017

von: Henning in Regionen

Ein Urlaub an der Costa Dorada, der Goldküste Kataloniens, ist ohne die goldenen Berge im Hinterland nicht komplett. Unter uralten Steineichen, in irren Schluchten, zwischen Weinreben und Wacholderbüschen, an der Zisterzienserroute und beim Erklimmen bizarrer Felsformationen erleben hier Wanderer und Naturliebhaber eine unermessliche Vielfalt. IndenBergen hat für Sie den sagenhaften Ausblick von Siurana und das Montsant-Gebirge entdeckt, die bezaubernden Orte durchstöbert und den ausgezeichneten Wein genossen. Eine Wanderregion, die bis tief in den Herbst golden bleibt.

Poblet: Vom Zisterzienserkloster nach Conca de Barbera

Das mächtige Zisterzienserkloster Santa Maria de Poblet, UNESCO Welterbe und letzte Ruhestätte katalonischer Könige, ist Ausgangspunkt einer faszinierenden Wanderung. Start ist am Parklplatz „Les Masies“. Von dort führt der grüne Wanderweg Nr. 1 zuerst den Graben entlang hinein. Nach einer halben Stunde beginnt der Weg anzusteigen. Durch einen dichten Steineichenwald wird nach einer Stunde der beeindruckende alte Eiskeller der Klosteranlagen erreicht. Die Strecke zieht sich über mehrere Kehren zum Wanderweg 2 hin. Dann erfolgt der Aufstieg zur Aussichtsloge (Mirador de la Pena). Auf 950 m Höhe hat man einen einmaligen Ausblick in die Weinbauregion „Conca de Barbera“. An manchen Tagen lassen sich die schneebedeckten Pyrenäen erblicken.

Blick auf Poblet Mirador
Die Klöster an der Zisterzienser-Route wie in Poblet laden zum Wandern ein. © Henning Heilmann

  • Start: Poblet, Parkplatz „Les Masies“ nahe dem Zisterzienserkloster Santa Maria de Poblet (ca. 50 Minuten mit PKW von Reus)
  • Länge: 10 km | Dauer: 3-4 Stunden | Höhenmeter: 500 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Sommer, Herbst
  • Gut zu wissen: Am Kloster befindet sich der Verkauf des Weinguts Abadia de Poblet. Bei Gelegenheit den Gregorianischen Chorälen um 18:30 Uhr im Hauptschiff des Klosters beiwohnen.

La Vilella Baixa: Sehenswerte Rundtour

Das idyllisch gelegene Bergdörfchen La Vilella Baixa entfaltet vor der Gardine der Montsant-Felswände seine Reize. Nur etwa 200 Einwohner leben in dem verschlafenen Ort, der sich wie ein Gemälde in die Landschaft schmiegt und Ausgangspunkt herrlicher Wanderungen ist. Die schönsten unter ihnen führen an einer Sehenswürdigkeit vorbei: Die steinalte Pont de Cavaloca ermöglicht seit Jahrtausenden einen Schluchtübergang und scheint noch im Urzustand erhalten geblieben. Wer sich auch eine etwas größere Rundtour zutraut, kann von La Vilella Baixa nach La Figuera und weiter nach Cabacés wandern und erreicht die Pont de Cavaloca zum Höhepunkt der traumhaften Tour.

La Vilella Baixa vor den Felswänden des Montsant
La Vilella Baixa vor den Felswänden des Montsant seine Reize. © Henning Heilmann

  • Start: La Vilella Baixa, Spanien (ca. 50 Minuten mit PKW von Reus)
  • Länge: 21 km | Dauer: 7 Stunden | Höhenmeter: 1.133 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Sommer, Herbst
  • Gut zu wissen: In La Vilella Baixa befindet sich ein Informationspunkt zum Naturpark Montsant

Escaladei – La Morera de Montsant: Schöne Montsant-Tour

Nach einer Besichtigung der malerischen Ruinen des Karthäuserkloster „Cartuixa“ zieht man auf dem Wanderweg aufwärts. Nach einer Stunde hält man sich rechts auf einem Panoramaweg mit Blick über eines der stolzesten Weinbaugebiete Spaniens: Dem „Priorat“. Auf dem Hauptweg angekommen, geht man an rechts an Weinbergen vorbei und an einer Gabelung steigt der Güterweg im Pinienwald an. Ein Steinermandl markiert den Aufstieg durch das Dickicht zu den beeindruckenden Felssäulen des Montsant-Massives. Unter den hohen Klettersteigen folgen wir dann dem Weg nach rechts nach „Morera de Montsant“ auf 800 m Seehöhe.

Karthäuserkloster „Cartuixa“ in Escalade
Karthäuserkloster „Cartuixa“ in Escaladei © Wikicommon By Lohen11 - Josep Renalias - Treball propi, CC

  • Start: Escaladei, Karthäuserkloster „Cartuixa“ (ca. 45 Minuten mit PKW von Reus)
  • Länge: 8 km | Dauer: 3-4 Stunden | Höhenmeter: 350 m
  • Schwierigkeitsgrad: mitttel
  • Beste Jahreszeit: Sommer/Herbst
  • Gut zu wissen: Morera de Montsant verfügt über ein öffentliches Freibad

Arboli – Siurana: Heroisch auf dem Fels gebaut

Im Bergsteigerdörfchen Arbolí dem Wanderweg zur Ermita de Paulo folgen, um in 45 Minuten den Höhenzug zu erreichen. Danach geht es nach rechts dem Weg entlang. Es kreuzt eine Schneise, der wir links zum Geisterdorf „Gallicant“ folgen. Nun führt der GR 7 hinab in die Schlucht. Nach einer Stunde werden die verträumten Sinter-Terassen des Siurana Flusses erreicht, die zur Pause an den romantischen Wasserfällen einladen. Trittsicherheit ist erwünscht wenn es den Pfad (PR C7) hinab zum Grund der Schlucht geht. Flussabwärts geht es zur Mühle „Moli de l´Esquirola. Nun folgt der Aufstieg unter den berühmten Kletterfelsen. Die letzte Teilstrecke ist besonders attraktiv, bevor man das legendäre Siurana erreichen wird.

Bergdorf Siurana
Das Bergdorf Siurana: Wie ein Adlerhorst auf einem mächtigen Kalkfelsen gelegen. © Henning Heilmann

  • Start: Arboli bei Siurana (30 Minuten mit PKW von Reus)
  • Länge: 15 km | Dauer: 5-6 Stunden | Höhenmeter: 600 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel, Trittsicherheit erforderlich
  • Beste Jahreszeit: Frühjahr, Sommer, Herbst
  • Gut zu wissen: Siurana hat nur etwa drei Dutzend Einwohner
  • Ausrüstung: Bergschuhe, Stöcke
  • Einkehrmöglichkeiten:Siurana: La Siuranella, Carrer dels Rentadors

Ulldemolins: Herrliche Schluchtenwanderung

Von der keltischen Ortschaft Ulldemolins (Mühlenauge) führt der Überlandweg GR 65.5 den Rio Montsant in Richtung Ebro. Wir folgen dem PR 65.5.1 zur Ermita Magdalena und San Antoni. Silurische Decken und Feinsänder färben die Landschaft beige und rot. Nun folgt man rechts dem Graben hinab. Bizarre dickbauchige Felsen lassen überall Winnetou vermuten. Der Wanderweg durchquert eine Klamm, durch den sich der Fluss schlängelt, den „Congost de Fraguerau“. Etwas später wird die Einsiedelei „San Bartomeo“ erreicht. Nach einer Pause führt der Weg PR 65.5.1 verschlungen über Felsen, Steine und Überhänge langsam aus dem Canyon heraus und bergauf. Nach eineinhalb Stunden erreicht man die Hauptstrasse C-242 und die Wanderung endet. Alternativ kann man von der Einsiedelei auch nach Ulldemolins zurückwandern.

Blick auf Montsant
Weite Blicke, Weinbau und Wanderweg im Montsant. © Oficina de Turisme del Priorat

  • Start: Ulldemolins, Kirche (ca. 1 Std. mit PKW von Reus)
  • Länge: 9 km | Dauer: 4 Stunden | Höhenmeter: 400 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel, Trittsicherheit erforderlich
  • Beste Jahreszeit: Frühjahr, Sommer, Herbst
  • Gut zu wissen: Krauland Reisen bietet diese Wanderung im Programm „Wanderlust an der Costa Dorada“ an und organisiert den Rücktransport.

Praktische Informationen zur Region

Die Costa Daurada, die Goldene Küste, bietet Wanderern unendliche Vielfalt. Kultur und Kunst sind in Tarragona, Reus und an der Zisterzienserroute konzentriert. Die Serra del Montsant, die Berge von Prades und der Priorat machen die Region zu einem Paradies für aktive Urlauber, welche das milde Klima und die mediterrane Küche mit hervorragenden Weinen schnell lieben lernen. Die herzliche Gastfreundschaft und die herrliche Natur machen einen Wanderurlaub in Katalonien unvergesslich.

Urlaub in den Bergen