Jungfrau: Bekanntester Viertausender der Schweiz

Jungfrau: Bekanntester Viertausender der Schweiz

7. März 2018

von: Sarah in Regionen

Mit einer Höhe von 4.158 Metern ist die Jungfrau der dritthöchste Berg der Berner Alpen und bildet zusammen mit dem Mönch und dem Eiger die markante Dreiergruppe. Neben dem Matterhorn zählt die Jungfrau zu den wohl bekanntesten Viertausendern der Schweiz und erfreut sich auch bei Wanderern und Bergsteigern großer Beliebtheit, was nicht zuletzt an der Aussichts- und Erlebnisplattform auf 3.454 Metern, dem Jungfraujoch, liegt. Der Berg gehört zum 2001 ernannten UNESCO-Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn. IndenBergen stellt vor, was Wanderer über den Schweizer Berg Jungfrau wissen müssen.

Hier liegt die Jungfrau

Genau über den Gipfel der Jungfrau verläuft die Grenze der Schweizer Kantone Bern und Wallis. Von Grindelwald und Lauterbrunnen fahren für Wanderer in regelmäßigen Abständen Bahnen der Jungfraugesellschaft zur Kleinen Scheidegg, dem wohl höchsten Umsteigebahnhof Europas, wo sich auch einige Hotels befinden. Von dort ist der Umstieg in eine weitere Bahn hinauf zum Jungfraujoch möglich. Der Name des Berges ergibt sich übrigens aus einen steilen Abhängen an der Nordseite des Berges, die etwa aus Interlaken, wie der Schleier einer Jungfrau aussehen. Die Erstbesteigung der Jungfrau erfolgte im Jahr 1811.

Eine Tagestour auf den Gipfel der Jungfrau

Wanderer haben die Möglichkeit, durch die Nutzung der Jungfraubahn den Gipfel des Berges im Rahmen einer Tagestour zu erreichen. Das führt dazu, dass es auf dem Normalweg durchaus auch einmal voll werden kann. Die Gehzeit beträgt üblicherweise rund 3 bis 4 Stunden. Oft kommt es an dem Gipfel zu Unfällen und Abstürzen, da sich viele Wanderer oft selber überschätzen. Aber auch für weniger geübte Wanderer ist der Weg von der Bahnstation am Jungfraujoch zur Mönchsjochhütte in ca. einer Stunde möglich.

Dreigestirn Berge Schweiz
Schneebedecktes Dreigestirn: Eiger, Mönch und Jungfrau (Foto: Pixabay)

Die Aussichts- und Erlebnisplattform am Jungfraujoch

Eine atemberaubende Kulisse aus Schnee, Fels und Eis bietet sich Wanderern von der Aussichts- und Erlebnisplattform am Jungfraujoch auf einer Höhe von 3.454 Metern. Auf der einen Seite fällt der Blick ins Mittelland bis zu den Vogesen und auf der anderen Seite sehen Wanderer den Aletschgletscher, gesäumt von Viertausendern. Auf der Plattform finden Wanderer, neben der grandiosen Aussicht, noch weitere Attraktionen wie ein Eismeer, einen Eispalast und Top of Europe Shops. Die Plattform ist ganzjährig geöffnet und ab Interlaken-Ost dauert die Anreise ca. 2 Stunden.

Aussichtsplatform Jungfraujoch
Top of Europe auf dem Jungfraujoch (Foto: Jungfrau.ch)

Wanderungen auf die Jungfrau

Es gibt insgesamt vier Routen, die üblicherweise von Wanderer auf die Jungfrau genutzt werden. Die Normalroute über den Rottalsattel und den Südostgrat dauert 4–5 Stunden von der Mönchsjochhütte und 3,5–4,5 Stunden vom Jungfraujoch. Von der Rottalhütte über den inneren Rottalgrat dauert die Wanderung zwischen 6 und 7 Stunden. Deutlich länger, nämlich 8 – 12 Stunden dauert der Weg über den Nordwestgrat oder Rotbrettgrat. Ausgangspunkt ist dabei die Silberhornhütte. Wer Erfahrungen im Felsenklettern hat, nimmt die Route ab dem Jungfraujoch über den Nordostgrat. Diese Wanderung dauert zwischen 8 und 10 Stunden.

Wander Berg Schweiz Kuh
Beim Wandern trifft man Einheimische (Foto: Pixabay)

Weitere Informationen zur Region

Wanderer werden zweifelsohne in der Jungfrau-Region den passenden Wanderweg für ihr Können und ihre Fitness finden, denn das Gebiet verfügt insgesamt über 500 Kilometer Wanderwege. Wer nicht unbedingt auf den Gipfel der Jungfrau steigen möchte, hat auch noch andere Optionen in der Region, nämlich die Aussichtswarte First auf einer Höhe von 2.167 Metern mit dem First Flieger, Schynige Platte, die Schilthorn-Seilbahn und Harder Kulm. Ab Grindelwald starten zum Beispiel zahlreiche Wanderungen aller Niveaustufen.

Urlaub in den Bergen