7 Dinge, die Du in Saalbach Hinterglemm tun solltest

7 Dinge, die Du in Saalbach Hinterglemm tun solltest

20. Juni 2018

von: Marlene in Regionen

In Saalbach Hinterglemm treffen Genusswanderer auf aussichtsreiche Höhenwege und Adrenalinjunkie auf steile Downhill-Strecken. Und damit nicht genug. Die Region, die im Winter zu den beliebtesten Skigebieten Österreichs zählt, hält im Sommer noch zahlreiche weitere Aktivitäten bereit. Mit der Sonnenaufgangstour für Frühaufsteher über schwindelerregende Ausblicke von der Golden Gate Bridge bis hin zu actionreichen Drahtseilrutschen im Hochseilpark kommt in Saalbach garantiert keine Langeweile auf. IndenBergen verrät Dir, welche Dinge Du in Saalbach unbedingt tun solltest.

Schnitzel Fritz streicheln

Beim Talschluss von Saalbach-Hinterglemm werden Wanderer auf der Lindlingalm von Schnitzel Fritz und Kotelette Emma begrüßt. Die beiden liegen jedoch nicht servierfertig auf dem Teller, sondern springen quicklebendig durch ihr Gehege. Die zutraulichen Schweine lassen sich sogar bereitwillig streicheln und stecken ihre lange Schnauze neugierig den Besuchern entgegen. Neben den beiden zutraulichen Gesellen treffen Ausflugsgäste in Saalbach außerdem auf freilaufende Kühe, Ziegen und Schafe.

Mit Vollgas durch den größten Hochseilpark Europas

Die Tierwelt ist nicht das einzige Highlight im Talschluss. Der größte Hochseilpark Europas begeistert mit neun Strecken in allen Schwierigkeitsgraden. Inmitten des Waldes geht es hoch hinaus. Teilweise führen die Strecken oberhalb der Baumwipfel entlang. Doch damit nicht genug. Zahlreiche Drahtseilrutschen führen von A nach B und erfordern eine ordentliche Portion Mut. Mit der Seilrolle, die am Klettergurt befestigt ist, geht es in flottem Tempo über teils lange Distanzen von Baum zu Baum. Anschließend ist dann wieder das Kletterkönnen gefordert.

Von der Golden Gate Brücke der Alpen herunterspringen

Hoch hinaus geht es auch auf der Golden Gate Brücke und am anschließenden Baumzipfelweg. Über 30 Meter schwebt die riesige Brücke über dem Boden. Besonders mutige Besucher springen von hier in die Tiefe. Aber natürlich nicht ungesichert. Mit Klettergurt und am Seil geht es zuerst über eine Leiter hoch hinaus bis zu einem Steg neben der Golden Gate Brücke. Dann gilt es durchzuatmen und den entscheidenen Schritt nach vorne zu machen. Wer sich traut, fällt knapp 5 Meter im freien Fall in die Tiefe, ehe das Seil langsam bremst und den Springenden sicher und gleichmäßig zurück auf festen Boden bringt.

Die Golden Gate Brücke führt Besucher in bis zu 30 Meter Höhe über die Baumwipfel. © saalbach.com, Mirja Geh.

Trophäe für die Wander Challenge erhalten

Der Mut von der Golden Gate Bridge zu springen hätte eigentlich eine Auszeichnung verdient. Die erhalten Urlauber allerdings, wenn sie die Saalbach Wander Challenge bestehen. Auf drei Touren gilt es insgesamt 70 Kilometer und 3.970 Höhenmeter zu bewältigen. Wer den Pinzgauer Spaziergang, den Home of Lässig Walk und die Seven Summits of Saalbach meistert, hat sich anschließend zu recht die Trophäe verdient. Um die Auszeichnung zu erhalten können Urlauber wahlweise per App oder mit einer herkömmlichen Stempelkarte ihre Erfolge nachweisen.

Schutzausrüstung anlegen beim Mountainbiken

Neben Wander-Challenges und Hochseilgarten können sich Urlauber in Saalbach auch ans Mountainbiken herantasten. Wer noch nie abfahrtsorientiert auf dem Rad unterwegs war, kann sich das richtige Fahrrad und die entsprechende Schutzausrüstung vor Ort ausleihen. Auf den Bike-Karten sind wie beim Skifahren die Schwierigkeitsgrade durch Farben markiert. Blau beschreibt die einfachsten Strecken, rot steht für mittelschwere Trails und schwarz deutet auf eine besonders schwere Abfahrt hin. Zudem gibt es zahlreiche Forstwege, um sich langsam an den Sport heranzutasten.

In Saalbach gibt es auch sogenannte Easy Trails. Das sind Strecken für Einsteiger.

Ängste überwinden auf der Reifenrutsche

Steil bergab geht es auch auf der Reifenrutsche im Jump & Slide Park am Talende. "Gut festhalten," lautet die Anweisung des Parkleiters. Dann geht es zuerst rasant nach oben und eine Schanze katapultiert den Rutschenden steil nach oben. Die Landung wird durch eine weiche Matte abgefedert. Wer danach noch immer Energie hat, tobt sich auf der großen Trampolinanlage aus. Auch hier liegen rechts und links der Trampolins Weichböden. Da lassen die ersten Salto-Versuche nicht lange auf sich warten.

Sonnenaufgang am Triskogel genießen

Entspannter, einsamer und vor allem leiser geht es am Tristkogel zu. Der Berg ist ein beliebtes Ausflugsziel zur Zeit des Sonnenaufgangs. Vom Talschluss aus werden geführte Wanderungen auf den markanten Gipfel mit dem eisernen Gipfelkreuz angeboten. Gerade im Sommer ist damit aber frühes Aufstehen verbunden. Wenn die Sonne bereits um 5:00 Uhr aufgeht, sollten Wanderer je nach Kondition spätestens zwei bis zweieinhalb Stunden vor Sonnenaufgang losgehen und die Stirnlampe auf jeden Fall nicht vergessen.

Weitere Infos zur Region Saalbach

Insgesamt warten rund um Hochseilpark über 400 km Wanderwege und nochmal so viele Kilometer an Mountainbikestrecken. Viele Wege sind zudem mit den Bergbahnen erreichbar. In den Sommermonaten sind die Reiterkogelbahn, der Schattberg X-Press, die Kohlmaisbahn und die Zwölferkogelbahn geöffnet. Weil die Kohlmaisbahn in der Sommersaison 2018 neu gebaut wird, ist stattdessen ausnahmsweise die Schönleitenbahn in Betrieb. Die Benutzung der Bergbahnen ist mit der Joker Card gratis. Die Karte, mit der es noch weitere Ermäßigungen gibt, erhalten Übernachtungsgäste in der jeweiligen Unterkunft.

Hinweis der Redaktion: Die Autorin wurde von TVB Saalbach Hinterglemm eingeladen.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen