UNESCO-Weltkulturerbe in Deutschland: Das sind die 7 schönsten Ausflugsziele für Wanderer

UNESCO-Weltkulturerbe in Deutschland: Das sind die 7 schönsten Ausflugsziele für Wanderer

29. Juni 2018

von: Sarah in Allgemein

Zahlreiche Stätten in Deutschland, die von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurden, eignen sich auch als Wanderdestinationen. Das geht oft vergessen. Die meisten träumen von der Besteigung der ganz großen Gipfel dieser Welt oder planen im Geiste schon Wanderungen zu bekannten historischen und kulturellen Orten. Dabei müssen Wanderer gar nicht so weit reisen, um eindrucksvolle Naturschauspiele und Denkmäler zu erleben, denn auch im eigenen Land gibt es viel zu entdecken. IndenBergen zeigt, welche interessanten UNESCO-Ziele es für Wanderer in Deutschland gibt.

Der Kölner Dom – Auf dem Jakobsweg wandern

Zwar scheint die Rheinmetropole Köln nicht die ideale Destination für Wanderer zu sein, die sich gerne auf eine Route durch die Natur begeben möchten, doch am UNESCO-Weltkulturerbe Kölner Dom beginnt auch ein Jakobsweg, der sich über eine Distanz von 240 Kilometern von Köln bis nach Bingen am Rhein erstreckt. Auf dieser Tour kommen Wanderer ganz sicher auf ihre Kosten, denn der linksrheinische Jakobsweg verläuft teilweise auf dem Rheinburgenweg, der 2012 als der zweitschönste Wanderweg Deutschlands ausgezeichnet wurde.

vom Kölner Dom nach Bingen
Der Jakobsweg vom Kölner Dom nach Bingen ist 240 km lang. Foto: Pixabay)

Das Wattenmeer der Nordsee – Durch den Schlamm wandern

Wer sagt, dass Wanderungen immer in den Bergen stattfinden müssen? Das geht ebenso gut im Flachland und das ist sicher nicht weniger anstrengend. Denn das Wattenmeer der Nordsee ist seit 2009 UNESCO-Welterbe und bietet für Wanderer eine bisher unbekannte körperliche Herausforderung. Wer über mehrere Stunden die Füße immer wieder aus dem festen Schlamm ziehen musste, wird am nächsten Tag sicher seine Beine spüren.

Klosterinsel Reichenau im Bodensee – Hochwertige Wanderwege

Die Bodenseeregion ist bekannt für ihr gut ausgebautes Netz hochwertiger Wanderwege. So wurde etwa im Jahr 2014 der SeeGang als erster Strecken-Premiumwanderweg am Bodensee mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnet. Diese Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade lassen sich gut mit einem Besuch der Klosterinsel Reichenau im Bodensee kombinieren, die seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe gehört.

Hochwertige Wanderwege
Wandern in der Bodenseeregion mit einem Besuch der Klosterinsel Reichenau © Vierländerregion Bodensee

Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb – auf dem Neandertalerweg wandern

Im Schwäbischen Jura befinden sich sechs Höhlen, in denen älteste Zeugnisse menschlicher Kunst gefunden wurden und die seit 2017 zum UNESCO-Welterbe gehören. Die Eiszeithöhlen in den Tälern der Ach und der Lone in der Schwäbischen Alb können auch per Wanderung erkundet werden, da sich jeweils drei Höhlen zusammen in einem Tal befinden. Es lassen sich auch alle Höhlen an einem Tag erkunden, Wanderer folgen dazu dem 11,5 Kilometer langen Neandertalerweg. Insgesamt sollten dafür drei bis vier Stunden eingeplant werden.

Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe – leichte und kurze Wanderungen

Seit 2013 ist der Europas größter Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel ein weiterer Punkt auf Deutschlands Liste der UNESCO-Weltkulturerben. Bei der Sehenswürdigkeit handelt es sich um Europas größten Bergpark, der berühmt ist für seinen einzigartigen Baum- und Pflanzenreichtum, den Museen und Sehenswürdigkeiten sowie den romantischen Wasserspielen. Der Park eignet sich besonders für kurze, körperliche nicht zu anstrengende Touren.

Grube Messel – Beim Wandern Geschichte entdecken

In Hessen in der Nähe von Darmstadt können Wanderer die Fossillagerstätte Grube Messel besichtigen, wo täglich thematische Führungen zu den dort geborgenen Fossilen mit hervorragender Qualität stattfinden. Die Grube kann aber auch selbst erwandert werden, denn ausführliche Informationstafeln helfen beim Verständnis. Auch wenn bei dieser Tour keine großen sportlichen Herausforderungen im Vordergrund stehen, ist diese Wanderung lohnenswert, denn dieses UNESCO-Weltkulturerbe wird jährlich von rund 100.000 Gästen besucht.

Wartburg in Thüringen – Kultur erwandern

Über der Stadt Eisenach im Thüringer Wald liegt ein weiteres für Wanderer reizvolles UNESCO-Welterbe, denn auch hier kann Kultur mit einer landschaftlich schönen Tour verbunden werden. Der Rundweg von Eisenach zur Wartburg und durch die Drachenschlucht ist rund 13 Kilometer lang und ist durch einen teilweise recht steilen Anstieg nicht ganz leicht. Insgesamt sollten für die Tour zwischen vier und fünf Stunden eingeplant werden. Wem die Tour nicht lang genug ist, kann sich auch für den Fernwanderweg Rennsteig entscheiden.

Weiterführende Informationen zum Thema

Aktuell enthält die Liste der UNESCO 42 Natur- und Kulturdenkmäler aus Deutschland, zu denen auch bekannte Städte wie Bamberg, Lübeck und Hamburg mit seiner Speicherstadt zählen. Ebenso ist Trier Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und stellt für Wanderer mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten, die bequem erlaufen werden können, ein attraktives Ausflugsziel dar. Wanderer, die sich für Industriekultur interessieren, kommen in Essen in Zollverein auf ihre Kosten und können dabei das Ruhrgebiet erwandern.

Urlaub in den Bergen