Die 7 schönsten Wanderungen im Ruhrgebiet

Die 7 schönsten Wanderungen im Ruhrgebiet

11. Mai 2018

von: Sarah in Allgemein

Tief im Westen, da gibt es nur Kohle, Stahl und viele Bundesliga? Stimmt nicht ganz. In der ehemaligen Bergbauregion Deutschlands gibt es zwischen alten Kohleöfen und modernen Kulturtreffpunkten zahlreiche Möglichkeiten, die Gegend zu erkunden, die sich jetzt so stark wandelt. Für Wanderer gibt es sowohl reizvolle Touren vieler unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade durch die Natur (ja, die gibt es tatsächlich im Ruhrgebiet) als auch abwechslungsreiche Strecken an beeindruckenden Industriedenkmälern vorbei. IndenBergen stellt die 7 schönsten Wanderungen im Ruhrgebiet vor.

1. Wanderung um den Baldeneysee

Manch einer mag vielleicht überrascht sein, aber im Ruhrgebiet gibt es durchaus auch beeindruckende Natur und größere Gewässer, die nicht mehr nur für die Kühlung von Stahl eingesetzt werden. So zum Beispiel der Baldeneysee im Essener Süden. Dieser See ist der größte der sechs Ruhrstauseen und bietet Wanderern zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Die durchgehend ausgebauten Rundwege um den See haben eine Länge von 14 Kilometern. Wer nicht die gesamte Strecke laufen will, kann entweder mit dem Schiff fahren, sich Fährräder oder Inline-Skates ausleihen. Wer eine größere Tour vorhat, wählt den Baldeneysteig rund um den See.

  • Start: Stauwehr Baldeneysee in Essen-Werden
  • Länge: 27 km | Dauer: 7,14 h | Höhenmeter: ca. 120 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: ganzjährig
  • Gut zu wissen: Ein Teil der Strecke kann auch mit der historischen Hespertalbahn zurückgelegt werden

2. Wanderung am Fluss entlang in Mülheim an der Ruhr

In Mülheim an der Ruhr im westlichen Teil des Ruhrgebiets können Wanderer den Fluss Ruhr und dessen Bachtäler und Grünanlagen erkunden. Die Strecke beginnt am Naturfreundehaus Ruhrtalhaus und ist etwa 14 Kilometer lang. Die Tour verläuft erst parallel zum Rumbach und durchquert den Witthausbusch, bevor sich Wanderern eine schöne Aussicht auf das Ruhrtal und die Mintardbrücke bietet. Anschließend verläuft die Strecke noch am Flughafen Essen/Mülheim vorbei, bevor sie wieder am Ausgangspunkt endet. Für die gesamte Tour sollten 3 bis 3,5 Stunden eingeplant werden.

  • Start: Naturfreundehaus Mülheim a/d Ruhr
  • Länge: 14 km | Dauer: 3 - 3,5 h | Höhenmeter: ca. 190 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: ganzjährig
  • Gut zu wissen: Die Mintarder Ruhrtalbrücke ist mit 1.830 Metern die längste Straßenbrücke aus Stahl. Ein Foto des imposanten Baus lohnt sich sicher.

3. Wanderung um die Sechs-Seen-Platte in Duisburg

Warum sollten Wanderer sich mit einem See zufriedengeben, wenn es in Duisburg doch gleich sechs davon gibt, die direkt nebeneinanderliegen und stellenweise sogar miteinander verbunden sind? Die Gesamtfläche der Seen beträgt 150 Hektar und ein Wanderwegenetz von insgesamt 18 Kilometern steht zur Verfügung. Dabei verlaufen die Wege sowohl an den Ufern der Seen entlang als auch durch die anliegenden Waldgebiete. Wer sich die Seenlandschaft einmal von oben anschauen möchte, kann dies mit dem Aussichtsturm auf dem Wolfsberg tun, der mit einer Höhe von 59 Metern den dritthöchsten Punkt Duisburgs darstellt.

  • Start: Bahnhof Duisburg-Entenfang
  • Länge: ca. 10 km | Dauer: 2 – 2,5 h | Höhenmeter: ca. 50 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: ganzjährig
  • Gut zu wissen: Wer im Sommer wandert, kann sich Strandbad am See anschließend auch abkühlen.

4. Das Ruhrgebiet durchqueren auf dem Ruhrhöhenwanderweg

Neben kürzeren Tageswanderungen hat das Ruhrgebiet auch einen Fernwanderweg, den Ruhrhöhenweg, zu bieten. Dieser verläuft von der Quelle der Ruhr bei Winterberg im Hochsauerland bis zur Mündung in Duisburg in den Rhein. Der Weg ist insgesamt 240 Kilometer lang und verläuft aber nur zu kleinen Teilen am Ufer der Ruhr, sondern führt eher über Berge und Täler. Der Höhenunterschied des Fernwanderwegs beträgt rund 650 Meter. Der Weg kann in zehn Etappen mit einer Länge von je 20 bis 27 Kilometern aufgeteilt werden.

  • Start: Ruhrquelle bei Winterberg
  • Länge: 240 km | Dauer: ca. 2,5 Tage | Höhenmeter: 650 m
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Beste Jahreszeit: April bis September
  • Gut zu wissen: Damit niemand verloren geht, bitte am schwarzen quadratischen Symbol mit weißem XR orientieren.

5. Durch das Ruhrgebiet auf dem Emscher-Park-Weg

Entlang der Emscher führt dieser 129 Kilometer lange Wanderweg vorbei an zahlreichen Städten des Ruhrgebiets und endet am Hauptbahnhof in Duisburg. Dabei passieren Wanderer auf diesem Weg Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Strünkede, den Zoo ZOOM in Gelsenkirchen, den Revierpark Vonderort sowie das Schloss Oberhausen. Der Wanderweg im Ruhrgebiet gehört zum Sauerländischen Gebirgsverein und ist für Wanderer gut an einem weißen Andreaskreuz auf schwarzem Untergrund zu erkennen. Als Markierung dient dabei außerdem der Buchstabe E.



  • Start: Historischer Bahnhof Kamen
  • Länge: 129 km | Dauer: ca. 30 Stunden | Höhenmeter: 120 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: März bis Oktober
  • Gut zu wissen: In der sechsten Etappe durchquert der Wanderweg den Emscher Landschaftspark. Ein Stopp ist empfehlenswert, um etwas über die Industriekultur zu lernen.

6. Die Geschichte des Muttentals erwandern

Diese Tour ist besonders für Familien mit Kindern gut geeignet, denn es gibt sehr viel zu entdecken. Im Sommer können Familien mit der historischen Ruhrtalbahn anreisen, die zwischen Bochum-Dahlhausen und Hagen fährt. Vom Haus Kemnade geht es entlang des Ufers bis zur Burgruine Hardenstein, wo Kinder einen Hauch von Mittelalter erleben können. Auch ein Stop in Witten im ältesten Gebäude der Stadt lohnt sich. Insgesamt umfasst die Tour eine Länge von 16 Kilometern, wofür zwischen vier und fünf Stunden eingeplant werden sollten. Endpunkt der Rundwanderung im Ruhrgebiet ist wieder das Haus Kemnade.

Runinen Ruhrgebiet
Beim Wandern durch das Ruhrgebiet gehören Industriekultur und Runinen dazu (Foto: Pixabay)

  • Start: Haus Kemnade
  • Länge: 16 km | Dauer: 4,5 h | Höhenmeter: 140 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: März bis September
  • Gut zu wissen: Der Weg verläuft teilweise durch bergbauhistorisches Gebiet.

7. Wandern mit Lamas aus Gelsenkirchen

Warum alleine Wandern, wenn es auch in Begleitung geht? Und dabei ist nicht zweibeinige Begleitung gemeint, sondern vierbeinige Begleitung, namens Kasimir, Dancer, Diego, Hannibal und Caruso. Die Tiere aus Gelsenkirchen begleiten Wanderer seit zehn Jahren auf Wanderungen, wobei eine Einführung in die Wesensart der Lamas und der Umgang mit Tieren ebenso Teil der Wanderung ist wie verschiedene Gesundheitschecks beim menschlichen Wanderer. Ferner bekommen Wanderer dabei verschiedene Übungen gezeigt, die der Stressreduktion im Alltag dienen sollen.

Stressreduktion im Alltag
Wanderer können mit Lamas Stressreduktion im Alltag üben © nrw-tourismus.de

  • Star für XL-Lamawanderung: Prachtlamas-Wiese im Gesundheitspark Nienhausen
  • Länge: k. A. | Dauer: 3,5 – 4 h | Höhenmeter: k. A.
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Frühling bis Herbst
  • Gut zu wissen: Bei dieser Wanderung geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, deswegen gilt auch keine Zeitbeschränkung.

Weiterführende Informationen zur Region

Das Ruhrgebiet ist mit einer Fläche von 4.435 Quadratkilometern und einer Einwohnerzahl von 5,1 Millionen Menschen der größte Ballungsraum Deutschlands. Die Region bietet sowohl sportlich als auch kulturell zahlreiche Abwechslungen. So finden Wanderer dort ein ausgebautes Wanderwegnetz ebenso wie zahlreiche Radwege. Selbst Bergsteigen ist möglich, denn auf den zahlreichen Halden der Region gibt es stellenweise Kunst und andere Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Auch wenn hier lange vornehmlich Industrie angesiedelt war, verfügt das Ruhrgebiet auch über zahlreiche Grünflächen.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen