Wurmberg: Der zweithöchste Berg im Harz

Wurmberg: Der zweithöchste Berg im Harz

25. Oktober 2018

von: Sarah in Regionen

Wanderern, die an den Harz denken, kommt wahrscheinlich zuerst der berühmteste Berg der Region, nämlich der Brocken, in den Sinn. Aber auch sonst hat der Harz reichlich sportliche Herausforderungen für Bergsteiger zu bieten. Zum Beispiel einen Aufstieg auf den Wurmberg. Wer es eher gemütlicher angehen will, kann auch vor Ort die Seilbahn nehmen. Und was genau eigentlich ein Monsterroller ist, mit dem man dort fahren kann, das erfahren Besucher vor Ort oder hier von uns. Indenbergen.de stellt vor, was Wanderer und Bergsteiger über den Wurmberg im Harz wissen müssen.

Der höchste Gipfel Niedersachsens

Im Landkreis Goslar liegt unmittelbar außerhalb des Nationalparks Harz im Naturpark Harz mit einer Höhe von 971,2 Metern der Wurmberg. Damit ist er der zweithöchste Berg der Region und gleichzeitig der höchste des Bundeslandes Niedersachsen. Sein Gipfel liegt knapp 5 Kilometer südlich vom Brocken. Auf der Südseite des Berges befinden sich die zwei markanten und bekannten Wurmbergklippen. Die große Wurmbergklippe ist als Naturdenkmal ausgewiesen. Während der deutschen Teilung verlief die innerdeutsche Grenze nördlich und östlich am Wurmberg vorbei. Neben einer Seilbahn befinden sich auch mehrere Skisprungschanzen auf dem Berg.

Gemütlich auf den Berg mit der Wurmbergseilbahn

Seit 1963 führt eine Seilbahn von Braunlage auf den Wurmberg. Allerdings verlief die Konstruktion der Bahn in zwei Bauabschnitten. Begonnen wurde mit dem Teil von der heutigen Mittelstation auf den Gipfel. Der Anschluss des unteren Stücks erfolgte erst im Jahr 1967. Im Jahr 2001 wurde die durchgehende Bergbahn eingeweiht, wie sie heute auch noch in Gebrauch ist. Die Wurmbergseilbahn überwindet einen Höhenunterschied von 397,5 Metern und ist 2,8 Kilometer lang. Sie ist das ganze Jahr über geöffnet, um Wanderer und Bergsteiger auf den Wurmberg zu bringen. Die Fahrzeit beträgt 12 Minuten.

Aufstieg zum Gipfel des Wurmbergs

Vom Parkplatz der Wurmbergseilbahn verläuft der Wanderweg auf den Gipfel mit einer Gesamtlänge von 12 Kilometern. Das Niveau ist allerdings sportlich, denn innerhalb von rund 3,5 Stunden werden fast 500 Höhenmeter überwunden. Die Wanderung kann auch ab dem Parkplatz Hexenritt gestartet werden. Für Anfänger oder Familien mit Kindern bietet sich der befestigte Weg vom Parkplatz Wurmbergseilbahn bis zur Waldgaststätte Rodelhaus an. Dieser ist insgesamt rund 2 Kilometer lang und ist auch für Kinderwagen geeignet.

Die Aussicht vom Wurmberg

Der Aufstieg auf den Wurmberg – egal, ob nun zu Fuß oder mit der Seilbahn, lohnt sich schon allein wegen des wunderschönen Ausblicks. Vom Gipfel können Wanderer fast den gesamten Nationalpark Harz überblicken. Bei guter Sicht reicht der Fernblick sogar bis zur Wasserkuppe in der Rhön und zum Großen Inselsberg im Thüringer Wald. Auch die Kasseler Berge und das Kyfhäuser Gebirge können betrachtet werden. Besonders gut geeignet für eine spektakuläre Aussicht ist die Wurmberg-Schanze mit ihrem Aussichtsplateau. Beides erreichen Bergsteiger durch den Haupteingang der Wurmberg-Alm.

Der höchstgelegene Bergsee Norddeutschlands

Am Wurmberg befindet sich auch der höchstgelegene Bergsee Norddeutschlands, der auf einem eigens dafür angelegten Rundweg umwandert werden kann. Der bis zu 12 Meter tiefe See dient als Wasserreservoir für die künstliche Beschneiung der Skipisten am Wurmberg. Besonders Familien mit Kindern werden hier auf ihre Kosten kommen, denn zu dem Speichersee gehört eine Wasserspiel- und Erlebnislandschaft. Am Berg gibt es auch zahlreiche Spielplätze und Streichelzoos. Auch viele Wanderwege auf dem Wurmberg sind wegen ihres moderaten Niveaus für Familien mit Kindern gut zu schaffen.

Monsterroller für Tempo-Süchtige

Einmalig in Deutschland ist die 5 Kilometer lange Downhill-Abfahrt mit Monsterrollen, bei der es über Stock und Stein wieder ins Tal geht. Die Strecke startet ab der Mittelstation der Wurmbergseilbahn und überwindet einen Höhenunterschied von 411 Metern. Die Roller werden an der Talstation ausgeliehen. Dort erfolgt auch eine kurze Einweisung. Anschließend nehmen Wanderer ihren Roller in der Seilbahn mit nach oben und düsen die naturbelassene Strecke hinunter. Der Fahrspaß ist für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Eine Abfahrt kostet 20 Euro.

Weitere Informationen zur Region Harz

Rund um den Wurmberg gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten für Wanderer, die Natur im Harz zu Fuß zu entdecken. So verläuft etwa am Fuß des Wurmbergs der Harzer-Hexenstieg, der vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg zertifiziert wurde. Auch der Verlauf der Grenze der ehemaligen deutschen Teilung kann auf dem Harzer Grenzweg verfolgt werden. Die sich auf dem Berg befindende Gaststätte Wurmberg-Alm ist übrigens als Nr. 156 Teil des Systems der Stempelstellen der Harzer Wandernadel.

Urlaub in den Bergen