Die 5 mysteriösesten Wanderwege der Welt

Die 5 mysteriösesten Wanderwege der Welt

6. Oktober 2018

von: Sarah in Regionen

Was wenn Wanderwegen etwas mysteriöses anhaftet? Wanderer lieben sie, diese leicht gruselige Atmosphäre in den Bergen, wenn oberhalb der Baumgrenze plötzlich Nebel aufzieht und Felsen sich abzeichnen, wie dunkle Gestalten. Wenn Krähen rufen und es plötzlich so verdächtig im Unterholz knackt, dann kann es schon mal zu Gänsehaut kommen. Wandern und Bergsteigen geschieht nicht immer nur bei schönsten Sonnenschein und gerade diese mystische Atmosphäre in den Bergen ist etwas ganz Besonderes. Noch besser ist es dann, wenn die Gegend der Wanderung sagenumwoben ist und unheimliche Geheimnisse birgt. Das sorgt dann für den zusätzlichen Nervenkitzel und eine angenehme Spannung. IndenBergen stellt die 5 mysteriösesten Wanderungen der Welt vor.

Diese unheimlichen Wanderungen sollten Bergsteiger ausprobieren

Wassermonster mit langen Hälsen, geisterhafte Gesichter in Felsformationen und magische Gipfelbücher. Es gibt vieles, was Wanderern auf den folgenden mysteriösen Wanderwegen begegnen kann. Begegnungen der dritten Art sind bei Mehrtageswanderungen möglich, können aber ebenso bei Tagestouren passieren. Gerade auf dem neuen Wanderweg rund um Loch Ness sollten Bergsteiger die Augen offenhalten, denn wer weiß, was sich da blitzschnell auf dem Wasser zeigen kann. Ebenso Vorsicht geboten ist bei der Unterkunft im Berchtesgadener Land – schließlich will ja niemand aus Versehen in ein Zeitloch fallen.

1. 360 Grad Rundweg um Loch Ness

Auch wenn Wanderer bei diesem neuen Rundwanderwege in Schottland Loch Ness nicht antreffen, so haftet diesem Weg trotzdem etwas Mysteriöses ian. Denn selbst, wenn sich Nessie nicht blicken lässt, begegnen Wanderer auf dem 130 Kilometer langen Wanderweg einem echten Nessie-Jäger, nämlich Steve Feltham. Die Route beginnt und endet in Inverness und ist in der Regel in vier bis sechs Tagen zu schaffen. Dabei wird ein Höhenunterschied von rund 400 Metern überwunden. Auf dem Wanderweg stehen in den Übernachtungsmöglichkeiten umfassend ausgestattete Bars zur Verfügung – mit 600 Sorten Whiskey. Vielleicht hilft das ja beim Nessi sehen.

2. Die Bucegi-Sphinx in Rumänien

Moment, die Sphinx steht doch in Ägypten? Richtig, aber auch in Rumänien, in den Bucegi-Bergen nahe Brasov, ist eine Sphinx zu finden. Auf einer Höhe von 2.216 Metern befindet sich dort nämlich ein Felsgebilde, das wie ein Kopf aussieht. Wissenschaftler machen Erosion dafür verantwortlich, aber es gibt auch Theorien zu Götterstatuen und Aliens. Ende November pilgern dort zahlreiche Mystery-Fans hin, um eine sogenannte Energie-Pyramide, ein Lichtspiel über der Sphinx, zu erleben. Wanderwege verschiedener Schwierigkeitsgrade starten ab Busteni und Sinaia. Es kann aber auch eine Seilbahn ins Gebirge genommen werden.

3. Der Untersberg im Berchtesgadener Land

Wanderer und Bergsteiger, die ein bisschen Gänsehaut auf ihren Touren suchen, müssen gar nicht weit reisen, sondern können auch im deutschsprachigen Raum fündig werden. Der Untersberg etwa ist sagenumwoben – er gilt sogar als der sagenreichste Berg der Alpen. Immer wieder berichten Einheimische von verschwundenen Wanderern und geisterhaften Erscheinungen von Wandergruppen mit altertümlicher Kleidung. Angeblich soll es dort ein Zeitloch geben, durch das hindurch gefallen wird, wenn man nicht Acht gibt. Beim Unterberg können Wanderer auf ihren auch zahlreiche Höhlen erforschen. Eine davon ist mit 1.148 Meter die tiefste Höhle von ganz Deutschland. Aber Vorsicht, vielleicht (ent-)führt die Höhle in eine andere Zeit.

4. Belchen: Das magische Dreieck bei Basel

Im Großraum der Schweizer Stadt Basel gibt es fünf Berge, die alle den gleichen Namen tragen – Belchen. Der Elsässer Belchen, der Schwarzwälder Belchen und der Baselbieter Belchen stehen im Dreiländereck in einem rechtwinkligen Dreieck zueinander und gehören zu einer alten Sonnenuhr, die die Kelten vor über 5.000 Jahren anlegten und auf deren Grundlage sie ihre Siedlungen errichtet. Erst in den 80er-Jahren konnte die Bedeutung des Systems zur Bestimmung der Jahreszeiten teilweise erschlossen und veröffentlicht werden. Zahlreiche Wanderwege sind in der Region vorhanden, besonders beeindruckend sind allerdings die Sonnenaufgänge von den Gipfeln der drei Belchen-Giganten.

5. Der grüne Ring in Lech-Zürs

Der grüne Ring in Lech-Zürs ist ein dreitägiger Etappen-Wanderweg, der über Bergkämme, vorbei an Bergseen und Wasserfälle führt. Zu entdecken gibt es dabei Hexen, Mönche und die japanischen Kämpfer, die Samurais. Dieser Weg ist auch für Familien mit Kindern geeignet, denn es wird der Grüne Rätsel-Ring angeboten. Dabei machen sich Wanderer wie echte Detektive auf, mit einem Handbuch ausgerüstet, um auf dem Weg verschiedene Stationen zu erkunden und um deren Geheimnisse zu lösen. Neben diesem Handbuch gibt es auf der Mehrtageswanderung noch weitere spannende Bücher – nämlich magische Gipfelbücher, aus denen Namen von Wanderer manchmal einfach so verschwinden.

Ein Beitrag geteilt von Piet (@psd1969) am

Weiterführende Informationen zum Thema Mystery

Viele Orte und Regionen haben ihre lokalen Sagen und Geschichten, die über Generationen weitergegeben werden. Zahlreiche Tourismusverbände machen sich dies mittlerweile zunutze und bieten geführte Themenwanderungen an, bei denen dieses besondere Kulturgut thematisiert wird. So wird etwa in der Stadt Salzburg eine Gruseltour angeboten, bei der Wanderer gleichzeitig viel Wissenswertes über die Stadt und ihre Geschichte erfahren. Aber auch bei nichtgeführten Wanderungen durch mysteriöse Regionen können Wanderer vieles entdecken – Natürliches und vielleicht sogar Übernatürliches.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen