Wie lange halten eigentlich Wanderschuhe?

Wie lange halten eigentlich Wanderschuhe?

14 August 2021

von: Sarah in Material

Viele Wanderer fragen sich, ab wann sie ihre Bergschuhe ersetzen sollten. Die Antwort auf die Frage ‚Wie lange halten Wanderschuhe?‘ ist allerdings gar nicht so einfach zu geben. Denn sie hängt von mehreren Faktoren ab. Zuerst geht es natürlich um die Qualität der Wanderschuhe, aber auch um das Terrain, in dem sich Wanderer bewegen, das eigene Gewicht, wie der Fuß auftritt und welchen Wetterbedingungen die Wanderschuhe ausgesetzt sind. IndenBergen fasst zusammen, was es über die Lebensdauer von Wanderschuhen zu wissen gibt.

Wanderschuhen halten zwischen 1.000 und 2.000 Kilometer lang

Eine Daumenregel ist, dass Wanderschuhe mindestens 1.000 Kilometer lang halten. Bei hochwertigen Wanderschuhen kann sich diese Zahl aber auch auf 2.000 Kilometer verdoppeln. Es lohnt sich also, in etwas teurere und hochwertigere Wanderschuhe zu investieren, da diese nachweislich länger halten. Trotzdem ist es sinnvoll, sich nicht einzig an dieser Kilometerregel zu orientieren, denn es gibt noch viele weitere Faktoren, die die Lebensdauer von Wanderschuhen beeinflussen.

Eine breite Auswahl an Wanderschuhen gibt es hier >

Wanderschuhe von Salomon
Wanderschuhe halten üblicherweise zwischen 1.000 und 2.000 Kilometern.

Pflege und Verschleiß kontrollieren

Es ist immer wichtig, gut auf den Zustand der Wanderschuhe zu achten. Wer seine Wanderschuhe gut pflegt, hat länger etwas von ihnen. Hier erfahren Wanderer, wie sie den Zustand ihrer Wanderschuhe prüfen können:

  • Sohlen: Wenn die Sohlen der Wanderschuhe verschlissen sind, wird es Zeit, neue Wanderschuhe zu kaufen. Alternativ können aber auch einfach die Sohlen ausgetauscht werden. Wanderer sollten dann aber sicher sein, dass das obere Stück des Schuhs noch in gutem Zustand ist. Dann lohnt sich die Investition in eine neue Sohle, ansonsten einen komplett neuen Schuh kaufen.
  • Stoßrand: Auch die Ränder, die Stöße abfedern sollen, müssen regelmäßig kontrolliert werden. Befinden sich darin Risse, muss der Schuh ausgetauscht werden. Wenn sich der Stoßrand löst, kann eventuell die gesamte Sohle mit abgehen.
  • Oberstück: Auch der obere Teil des Schuhs muss gut kontrolliert werden, um zu sehen, ob sich eventuell Nähte gelöst haben, ob Ringe rostig geworden sind und ob es kaputte Stellen gibt. Wenn die Schuhe nicht mehr wasserdicht sind, wird es Zeit für neue Wanderschuhe. Schwitzige Füße können ein Hinweis darauf sein, dass die luftdurchlässige Membran im Schuh nicht mehr richtig funktioniert.
  • Zwischensohle: Wenn Wanderer den Schuh auf eine flache Oberfläche stellen, können sie die Zwischensohle gut kontrollieren. Wenn sich zeigt, dass diese zusammengedrückt ist, lässt die Dämpfung des Wanderschuhs nach, was sehr belastend für Knie und Rücken sein kann. Ist wird gesagt, dass die Zwischensohle nach etwa 500 Kilometern bereits 30 % weniger dämpft.

Unsichtbarer Verschleiß

Neben den oben genannten Teilen vom Wanderschuh kann es aber auch sein, dass es unsichtbaren Verschleiß gibt. Äußerlich scheinen die Schuhe noch in Ordnung zu sein, zeigen aber in der Benutzung doch Fehler und müssen deshalb ersetzt werden. Das kann zum Beispiel bei der Festigkeit des Schuhs oder bei der Stoßdämpfung der Fall sein. Es kann auch passieren, dass Wanderschuhe im Laufe der Zeit zu weit werden und dann hat der Fuß keinen richtigen Halt mehr. Dadurch können auch Rücken- und Knieprobleme verursacht werden.

beschädigter Wanderschuh
Bei diesen Wanderschuhen sind die Stoßränder sichtlich beschädigt

Weitere Faktoren, die die Lebensdauer von Wanderschuhen beeinflussen

Neben der Anzahl der Kilometer, die Wanderer zurücklegen, sind auch noch andere Faktoren für die Lebensdauer von Wanderschuhen verantwortlich. So zum Beispiel das eigene Gewicht und der Laufstil (dieser ist besonders gut mit einem Blick auf die Sohle zu erkennen). Auch spielt der Untergrund, auf dem gegangen wird, eine wichtige Rolle. Wer also in den Bergen klettert oder im schnellen Tempo Hänge hinuntergeht, führt den Schuhen mehr Schläge zu als auf einer flachen und ebenen Oberfläche. Wer seine Wanderschuhe auch am Strand trägt, muss damit rechnen, dass Salzwasser, Wind und Sand ihren Tribut fordern. Lese auch: Mit diesen Tipps halten Wanderschuhe besonders lange >

Die Wanderschuhe rechtzeitig austauschen

Es gibt nur wenig, was für Wanderer so nervig ist, als wenn sich die Sohle vom Wanderschuh während der Wanderung mitten im Gebirge verabschiedet. Da hilft in diesem Moment nur noch Klebeband. Aber eigentlich wollen Wanderer genau das gerne verhindern und deswegen ist es ratsam, die Qualität und den Zustand der eigenen Wanderschuhe gut im Auge zu behalten. Im Zweifelsfall heißt es: Neue Wanderschuhe kaufen.

Das könnte dich auch interessieren

Urlaub in den Bergen