Alpenüberquerung zu Fuß: 5 schöne Routen quer durch die Alpen

 © Kärnten Werbung,Franz Gerdl 
Alpenüberquerung zu Fuß: 5 schöne Routen quer durch die Alpen

30 Juli 2020

von: Kathrin in Wandern

Wer eine Alpenüberquerung zu Fuß plant, ist zunächst der Qual der Streckenwahl ausgesetzt. Möchte man nun lieber von München nach Venedig, von Oberstdorf nach Meran oder vom Tegernsee nach Sterzing wandern? Die vielen verschiedenen Routen durch die Alpen unterscheiden sich hinsichtlich Länge, Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad, Anzahl der Etappen sowie Frequentierung weiterer Transalp-Wanderer. Auch sollte man sich die Frage stellen, ob man die Alpenüberquerung allein oder mit einer geführten Gruppe meistern möchte. Fünf der schönsten Routen für eine Alpenüberquerung zu Fuß stellen wir euch in diesem Blog vor.

Der Traumpfad von München nach Venedig

Der Klassiker unter den Alpenüberquerungen zu Fuß ist der Traumpfad von der bayerischen Hauptstadt München zur Lagunenstadt Venedig an der Adriaküste. Die rund 550 km lange Route beginnt auf dem Münchner Marienplatz und führt zunächst durch das Voralpenland, das karge Karwendelgebirge und die Tuxer Alpen, überquert den Alpenhauptkamm sowie die Dolomiten und steigt hinab ins italienische Flachland mit dem Markusplatz in Venedig als Ziel. Ein sehr abwechslungsreicher Weg, sowohl landschaftlich als auch technisch. Neben schmalen Gebirgspfaden, müssen auch so manche Klettersteige passiert werden. Zwar bieten Alternativrouten teilweise die Möglichkeit, sich die Klettereien zu ersparen. Gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, sowie das mehrtägige Wandern mit Gepäck ist in dem teils hochalpinen Gelände aber ein Muss.

  • Start: München | Ziel: Venedig
  • Länge: ca. 550 km | Dauer: 29 Etappen | Höhenmeter: 47.000 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Ende Juni bis Mitte September
  • Gut zu wissen: In seinem Buch “Zu Fuß über die Alpen” (1977) verlieh Ludwig Graßler dem Traumpfad seinen Namen. Tausende Wanderer folgen jährlich dieser Transalp-Route.
Fedaia-Stausee
Der Fedaia-Stausee auf dem Traumpfad von München nach Venedig (© Die Zwei Abenteurer, Andrea Lindner)

Im Sommer 2020 läuft Bloggerin Andrea den Traumpfad von München nach Venedig zu Fuß und ganz allein. Sie hat ihre Motivation sowie ihre Packliste für die Alpenüberquerung mit uns geteilt.

Von Oberstdorf nach Meran auf dem Fernwanderweg E5

Eine der kürzesten sowie beliebtesten Alpenüberquerungen zu Fuß beginnt in Oberstdorf im Allgäu und führt nach Meran in Südtirol. Die Route ist ein Teilstück des Europäischen Fernwanderweges E5 und führt durch die Allgäuer, Lechtaler und Ötztaler Alpen sowie das italienische Schnalstal. Aufgrund der landschaftlichen Vielseitigkeit, guten Wegmarkierung sowie organisierten Hütten wird die Route auch gerne von Wanderern gewählt, die sich zum ersten Mal an eine Alpenüberquerung wagen. Eine gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit wird natürlich schon vorausgesetzt, hochalpine Erfahrung und eine spezielle Ausrüstung haben Wanderer allerdings nicht nötig. Außerdem gibt es mehrere Möglichkeiten, den Weg abzukürzen, wie zum Beispiel eine lustige Fahrt mit dem Postbus. 

  • Start: Oberstdorf | Ziel: Meran
  • Länge: ca. 180 km | Dauer: 6-8 Etappen | Höhenmeter: 13.000 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Ende Juni bis Ende September
  • Gut zu wissen: Aufgrund der hohen Beliebtheit dieser Route, empfiehlt es sich, die Hüttenübernachtungen frühzeitig zu buchen

Genusswandern vom Tegernsee nach Sterzing

Wer auf Komfort, Genuss und Kultur bei einer Alpenüberquerung zu Fuß nicht verzichten möchte, sollte sich die Route vom Tegernsee über den Achensee und das Zillertal nach Sterzing in Südtirol vornehmen. Alpine Herausforderungen bleiben bei dieser einfachen Transalp-Variante aus. Stattdessen warten vergleichsweise kurze Etappen, wenige Höhenmeter und leichte Wege auf Wanderer mit mittelmäßiger Kondition. Mit einem Spaziergang ist es allerdings nicht zu vergleichen. Die vielen Transportmöglichkeiten sowie komfortablen Hotels und Pensionen in den Ortschaften entlang der Route, machen die Alpenüberquerung aber ein Stück angenehmer. Drei Länder sowie vier Regionen werden durchquert. Mit jedem Landschaftswechsel erfahren Genusswanderer die einzigartige Kultur und Kulinarik der Region und werden mit traumhaften Aussichten belohnt.

  • Start: Gmund am Tegernsee | Ziel: Sterzing in Südtirol
  • Länge: ca. 144 km | Dauer: 7 Etappen | Höhenmeter: 8.700 m
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Gut zu wissen: “Von Bier zu Wein” beschreiben manche Wanderer diese Transalp-Route, bei der man in den Genuss bayerischer, tiroler sowie südtiroler Spezialitäten kommt.

Reines Naturerlebnis auf dem L1 von Garmisch-Partenkirchen nach Brescia

Weniger bekannt, aber dafür Natur pur ist einen Alpenüberquerung auf dem L1 von Garmisch-Partenkirchen entlang der Zugspitze bis nach Brescia im italienischen Flachland. Hans Losse hat diese Route 1989 ausgearbeitet, bei der müden Beinen weder in der Bergbahn noch im Bus eine Erholung gegönnt wird, sondern jeder Meter zu Fuß bewältigt wird. Die Route entfernt sich weitgehend von touristischer Infrastruktur und asphaltierten Straßen und verläuft durch die ursprüngliche, ruhegebende Natur. Konditionell wie auch technisch wird dem Wanderer so einiges abverlangt. Der Weg führt häufig durch einsame, hochalpine Gebiete über 3.000 Meter. Gletscher sowie Schneefelder müssen überquert werden. Kletterpassagen bleiben allerdings erspart.

  • Start: Garmisch-Partenkirchen | Ziel: Brescia
  • Länge: ca. 437 km | Dauer: 28 Etappen | Höhenmeter: 66.500 m
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Beste Jahreszeit: Ende Juni bis Mitte September
  • Gut zu wissen: Grödel sollten bei dieser abenteuerreichen Route im Gepäck nicht fehlen.
Millstätter Alpe
Millstätter Alpe auf dem Alpe-Adria-Trail (© Kärnten Werbung, Franz Gerdl)

Weitwandern auf dem Alpe-Adria-Trail vom Großglockner bis an die Adria

Der Alpe-Adria-Trail ist ein grenzüberschreitendes Projekt zwischen Österreich, Slowenien und Italien, das puren Wandergenuss auf einem rund 750 km langen, durchgehend markierten Weitwanderweg verspricht. Beginnend am höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner, schlängelt sich die Route entlang der türkisblauen Seen Kärntens, durch die schöne Bergwelt Sloweniens sowie die gigantische Felslandschaft der Julischen Alpen bis hin zum kleinen Fischerdorf Muggia an der Adriaküste. Ausdauer ist auf dieser vergleichsweise langen Alpenüberquerung zu Fuß gefragt. Die Etappen verlaufen allerdings vorwiegend im nicht alpinen Bereich und sind als technisch leicht einzustufen, weshalb sich diese kulturell und kulinarisch reiche Route auch für Genusswanderer eignet. Einfach gestaltet sich überdies die Planung, da der Weitwanderweg auch nur in Teilstrecken abgelegt werden kann und ein Guide, Gepäcktransport, An- und Abreise sowie Übernachtungen bereits im Voraus gebucht werden können.

  • Start: Großglockner | Ziel: Muggia an der Adriaküste
  • Länge: ca. 750 km | Dauer: 37 Etappen | Höhenmeter: 55.000 m
  • Schwierigkeitsgrad: einfach
  • Beste Jahreszeit: Von der Öffnung der Großglockner Hochalpenstraße im Mai bis Ende Oktober
  • Gut zu wissen: Zur Vorbereitung sowie Navigation dieser Alpenüberquerung gibt es eine kostenlose App für das Handy.

Urlaub in den Bergen