Zugspitze: Der höchste Berg Deutschlands

Zugspitze: Der höchste Berg Deutschlands

15. Januar 2018

von: Sarah in Regionen

Als höchster Berg Deutschlands mit einer Höhe von 2.962 Metern ist die Zugspitze in der ganzen Welt bekannt und zieht jährlich eine Vielzahl Touristen aus aller Welt an. Wanderer und Bergsteiger erklimmen die Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen über drei Normalwege, während Touristen eher die Zugspitzbahn bevorzugen. Jährlich sind es rund 500.000 Besucher, die die Zugspitze per Seilbahnen besuchen. Im Winter ist das Zugspitzplatt ein beliebtes Skigebiet für Skifahrer. Indenbergen.de stellt alle wichtigsten Informationen zur Zugspitze zusammen und stellt die bekanntesten Wanderwege auf die Zugspitze vor.

Die neue Zugspitzbahn mit drei technischen Weltrekorden

Im Dezember 2017 ging die neue Seilbahn Zugspitze nach drei Jahren Planung und Bauzeit mit insgesamt 3 technischen Weltrekorden in Dienst. Zwei verglaste Großraumkabinen befördern fortan bis zu 580 Personen pro Stunde und passieren dabei die mit 127 Metern weltweit höchste Stahlbaustütze für Pendelbahnen, überwinden den weltweit größten Gesamthöhenunterschied von 1.945 Metern in einer Sektion sowie das weltweit längste freie Spannfeld mit 3.213 Metern. Durch die großen Fenster bietet sich Wanderern ein wunderschöner Ausblick auf den Eibsee, die Waxensteine und die Alpspitze und mit etwas Glück bei klarer Sicht bis nach München.

Normalwege auf die Zugspitze

Erstbesteiger, die sich zum ersten Mal auf die Zugspitze wagen, nutzen üblicherweise den einfachsten der Normalwege und gehen durch das Reintal, was auch der längste Anstieg ist. Die Tour startet am Skistadion in Garmisch-Partenkirchen, überwindet 2.232 Höhenmeter und dauert rund acht bis zehn Stunden. Der Weg durch das Höllental überwindet 2.204 Höhenmeter und ist zwischen sieben und acht Stunden zu schaffen. Dieser Weg sollte aber nur von erfahrenen Bergsteiger mit entsprechender Ausrüstung gegangen werden. Vom Eibsee bzw. von Ehrwald führt der dritte Normalweg über das Tiroler Schneekar. Der Weg dauert ebenfalls acht Stunden und überwindet einen Höhenunterschied von 2.012 Metern.

Hütten auf der Zugspitze

Auf der Zugspitze gibt es zahlreiche Berghütten, die Wanderern und Bergsteigern Schutz bieten. Die bekanntesten dabei sind sicher das Münchner Haus und das Schneefernerhaus. Letzteres hat allerdings im Jahr 1992 seinen Unterkunfts- und Gastronomiebetrieb eingestellt und ist heute eine Forschungsstation. Berghütten für Wanderer sind zudem die Höllentalangerhütte auf 1.381 Höhe mit 88 Schlafplätzen, die Reintalangerhütte auf 1.370 Metern Höhe mit 90 Schlafplätzen und am Rand des Zugspitzplatts die Knorrhütte auf 2.051 Metern mit 108 Übernachtungsplätzen.

Reintalangerhuette
Ideal für eine Pause: Reintalangerhütte auf 1.370 Metern. @dav.plus Sektion Oberland

Die spektakuläre Aussichtsplattform AlpspiX

Besucher, die die Zugspitze vielleicht nicht selbst erklimmen, aber trotzdem ein bisschen Adrenalin nicht missen wollen, wagen sich auf die Aussichtsplattform AlpspiX, die sich oberhalb der Bergstation der Alpspitzbahn befindet. Zwei Stahlträger bilden dabei die Form eines X über einem 1.000 Meter tiefen Abgrund, der besonders am verglasten Ende der rund 25 Meter langen Stege zu begutachten ist. Wanderer erleben von dieser Plattform aus eine wunderschöne Sicht auf die Zugspitze, die Waxensteine und die riesige Alpspitz-Nordwand. In der Nähe der AlpspiX-Aussichtsplattform befinden sich einige leichte Wanderungen, die auch von eher unerfahrenen Wanderern gut zu schaffen sind.

Öffnungszeiten, Tickets und Preise

Ein Zugspitzticket, das eine Berg- sowie eine Talfahrt beinhaltet, kostet im Sommer 2018 für Erwachsene 51 Euro. Eine einfache Berg- oder Talfahrt kostet 33,50 Euro. Alternativ lässt sich die Karte für die Zugspitzbahn auch mit dem Garmisch Classic Ticket kombinieren. Die Zahnradbahn von Garmisch auf das Zugspitzplatt fährt einmal stündlich ab. Von dort können Wanderer mit der Gletscherbahn oder der Seilbahn Zugspitze weiter hinauf bis zum Zugspitzgipfel. Die Seilbahn Zugspitze fährt von 8:30 - 16.45 Uhr, die Zahnradbahn von 08:00 - 17:30 Uhr und die Gletscherbahn von 08:45 - 17:15 Uhr.

aussicht zugspitze
Atemberaubende Aussicht. @pixabay

Anreise zur Zugspitze

Die Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen erreichen Wanderer am bequemsten mit dem eigenen Auto oder mit dem Zug. An den Stationen der Zugspitzbahn sind ausreichend öffentliche Parkplätze vorhanden. Wanderer, die mit dem Zug in Garmisch-Partenkirchen anreisen, kommen vom Bahnhof ebenfalls direkt zu Zugspitz-Zahnradbahn. Eine kostengünstige Alternative ist übrigens auch der Flixbus, der Wanderer ebenfalls direkt bis zur Zugspitze bringt. Die Flughäfen, die am nächsten zur Zugspitze gelegen sind, sind München und Innsbruck.

Weitere Informationen zur Region

Auch wenn es kein Aufstieg auf die Zugspitze sein muss, so bietet die Region rund um die Zugspitze Wanderern und Bergsteigern zahlreiche Möglichkeiten, die Umgebung zu Fuß zu entdecken. So finden Wanderer in der Region einen Meditationsweg, einen Barfußweg, den Staffelsee-Rundweg und verschiedene Bierwanderungen. Für Bergsteiger, die zwar hoch hinauswollen, aber nicht unbedingt auf die Zugspitze, sind die Schöttlkarspitze, die Notkarspitze und der Heimgarten zu empfehlen.

Wie ist es, wenn man die Zugspitze vor Augen hat? Ein Erlebnisbericht von unserer Autorin Lisa Optiz.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen