5 schöne Wanderungen in den Münchner Hausbergen

 © Alpenwelt Karwendel | Keiner & Weiermann 
5 schöne Wanderungen in den Münchner Hausbergen

12 September 2020

von: Kathrin in Wandern

München besitzt selber keinen Hausberg. Schließlich liegt die bayerische Hauptstadt in einer flachen Schotterebene. Als Münchner Hausberge lassen sich jedoch mehrere Berge im Umland zusammenfassen, die sich einfach und in kurzer Zeit mit dem Auto oder der Bahn erreichen lassen und Wanderer zu Tagestouren und Mehrtagestouren einladen. Dazu zählen Chiemgauer und Ammergauer Alpen, Karwendel, Wettersteingebirge und Mangfallgebirge, die mit zahlreichen Familienwanderung bis hin zu anspruchsvollen Bergwanderung locken. Fünf schöne Wanderung durch die Münchner Hausberge stellen wir in diesem Blog vor.

Chiemgauer Alpen: Bergwanderung Geigelstein

Diese leichte aber konditionell fordernde Bergwanderung auf den zweithöchsten Gipfel in den Chiemgauer Alpen, dem Geigelstein, belohnt alle Bergsteiger mit einmaligen Aussichten bis zu den Berchtesgadener Alpen, zum Kaisergebirge, Großglockner, Karwendel und Chiemsee, sowie einer weitestgehend unberührten Natur. Los geht die Rundtour von etwa 6 Stunden am Wanderparkplatz Huben bei Aschau und führt immer der Beschilderung “Geigelstein über Schreckalm” und später “Geigelstein” über die Westseite auf den Gipfel von 1808 m Höhe. Nach etwa 1,5 Stunden Wandern auf vorwiegend einfachen Steigen und Forstwegen lädt die idyllische Schreckalm auf 1403 m Höhe zu einer Rast ein. Danach geht es auf zum Gipfelkreuz sowie der dortigen kleinen Kapelle. Der Abstieg gestaltet sich mit einer gemütlichen Einkehr bei der Priener Hütte, bevor es zurück zum Ausgangsort geht. 

  • Start: Wanderparkplatz Huben bei Aschau
  • Länge: k.A. | Dauer: 6:00 h | Höhenmeter: ca. 1100  m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Juni - Oktober
  • Gut zu wissen:  Der Geigelstein ist ein artenreiches Naturschutzgebiet und wird deshalb auch “ Blumenberg des Chiemgaus” bezeichnet
Geigelsteingipfel
Der Geigelsteingipfel im Sonnenaufgang (Foto: ©Chiemsee-Alpenland Tourismus)

Ammergauer Alpen: Wanderung auf den Aussichstberg Laber

Zu den schönsten Aussichtsbergen im deutschen Alpenraum zählt der Laber. Er ist rund 1680 Meter hoch und bietet beeindruckende Fernsichten über Karwendel, Wetterstein, Estergebirge bis hin zum Wilden Kaiser. Der Parkplatz am Erlebnisbad WellenBerg in Oberammergau ist der Ausgangspunkt dieser mittelschweren Wanderung zum Berggipfel. Allerdings kann die Tour auch mit einer Fahrt der nostalgischen Laber-Bergbahn kombiniert werden, dessen Talstation am Beginn der Wanderung passiert wird. Der Anstieg zu Fuß kann in rund 2,5 Stunden bewältigt werden und führt durch Wälder und über Freiflächen mit teils traumhaften Ausblicken ins Graswangtal und auf die Zugspitze. Oben angekommen kann man im ganzjährig geöffneten Laberhaus nahe der Bergstation den Gaumen mit Köstlichkeiten und die müden Beine mit einer Pause verwöhnen. Der vielseitige Abstieg führt entlang der enormen Felsblöcke des Ettaler Manndels, dem Soila-See sowie der Soila-Alm.

  • Start: Parkplatz am Erlebnisbad WellenBerg in Oberammergau
  • Länge: ca. 11,5 km | Dauer: 5:30 h | Höhenmeter: ca. 800  m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel, aber mit einer Bergbahnfahrt kombinierbar
  • Beste Jahreszeit: Mai - September
  • Gut zu wissen: Schwindelfreie können über einen kleinen Klettersteig auch noch den Gipfel des Ettaler Manndels besteigen.

Karwendel: Drei-Seen-Wanderung ab Krün

Eine leichte Wanderung für die ganze Familie ist die Drei-Seen-Wanderung ab Krün im bayerischen Karwendelgebirge. Der Rundweg ist rund 13 km lang und führt auf flachen Wegen durch Wiesen und Wälder entlang der Seeufer von Barmsee, Geroldsee und Grubsee. Er startet und endet am Wanderparkplatz Krün Krottenkopfstraße und bietet neben tollen Ausblicken auf die umliegende Gebirgswelt erfrischenden Badespaß in den drei Bergseen.

  • Start: Wanderparkplatz Krün Krottenkopfstraße
  • Länge: ca. 13 km | Dauer: 3:15 h | Höhenmeter: ca. 100  m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: April - September
  • Gut zu wissen: Der Alpengasthof Barmsee sowie die Gasthöfe in Klais laden zur Einkehr ein
Pause am Barmsee
Erholsame Pause während der Drei-Seen-Wanderung am Badesee Barmsee (Foto:© www.bayern.by - Gregor Lengler)

Wettersteingbirge: Rundwanderung Hoher Kranzberg

Die familiengerechte Wanderung auf den Hohen Kranzberg (1391 m) startet in Mittenwald und bietet neben dem grandiosen Panorama auf das Wettersteinmassiv und das Karwendelgebirge mehrere Einkehrmöglichkeiten, zwei erfrischende Badeseen und alternativ eine Fahrt mit der Sesselbahn. Anreisen kann man entweder mit dem Auto und parkt dieses auf dem Parkplatz Kranzberg an der Talstation des Kranzberglifts, oder man nimmt die Bahn, steigt am Bahnhof Mittenwald aus und läuft zur Talstation. Von dort aus geht es über gut ausgebaute Wege durch eine einzigartige, fast südländische Vegetation bergauf. Kurz vor dem Gipfel liegt das ganzjährig geöffnete Kranzberghaus, auf dessen schöner Terrasse sich die gut bürgerliche Küche besonders gut schmecken lässt. Nur wenige Meter weiter befindet sich der Gipfel, an dem die tolle Aussicht von einer gemütlichen Sonnenbank genossen werden kann. Der Abstieg gestaltet sich nicht weniger aussichtsreich und führt an den Badeseen Ferchensee und Lautersee (beide mit Einkehrmöglichkeit) zurück zum Parkplatz.

  • Start: Parkplatz Kranzberg an der Talstation der Kranzbergbahn
  • Länge: ca. 13 km | Dauer: 4:00 h | Höhenmeter: ca. 450  m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: April - Oktober
  • Gut zu wissen: Eine Wanderung auf den Hohen Kranzberg lässt sich auch mit einer Fahrt mit dem Sessellift, dem Barfußwanderweg und einem Abstieg mit dem Mountaincart im Sommer oder dem Schlitten auf der Naturrodelbahn im Winter verbinden
Mittenwald
Die Geigenmetropole Mittenwald dient als Ausgangsort für eine Wanderung auf den Hohen Kranzberg (Foto:© www.bayern.by - Bernhard Huber)

Mangfallgebirge: Gipfelwanderung auf den Breitenstein

Auf dieser technisch einfachen aber sehr abwechslungsreichen Wanderung auf den Breitenstein (1622 m Höhe) im Mangfallgebirge können Gelegenheitswanderer wie auch fitte Familien gleich zwei Gipfel beklimmen. Los geht die etwa 9 km lange Rundtour am großen Wanderparkplatz in Birkenstein, einem Ortsteil von Fischbachau in der Nähe vom Schliersee. Nach einem rund 2,5-stündigen Bergaufstieg entlang alter Bergfichtenwälder, grüner Wiesen und plätschernder Bächer erreicht man das Gipfelkreuz auf dem felsigen Hauptgipfel des Breitensteins. Von dort aus ist es dann auch nicht mehr weit bis zum Bockstein-Gipfel. Zur Einkehr laden auf halber Wegstrecke die Kesselalm sowie nur 10 Minuten unterhalb des Breitenstein-Gipfels die urige Hubertushütte ein. Danach geht es an den Bergabstieg von rund 2 Stunden, der an der Bucheralm vorbei führt und wieder am Waldparkplatz auskommt. 

  • Start: Am Wanderparkplatz in Fischbachau-Birkenstein
  • Länge: ca. 9 km | Dauer: 5 h | Höhenmeter: ca. 800  m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Mai - Oktober
  • Gut zu wissen: Die Bergtour kann auch im Winter z. B. mit Schneeschuhen gemacht werden. Man sollte sich aber vorher über die Öffnungszeiten der Hütten informieren.

Urlaub in den Bergen