Die 5 besten Einsteiger-Klettersteige in Österreich

Die 5 besten Einsteiger-Klettersteige in Österreich

16. April 2018

von: Lena in Regionen

Ausgestattet mit Helm, Klettergurt und Klettersteigset geht es in die Berge. Warum? Weil Klettersteige einem nicht nur wunderschöne Aussichten und atemberaubende Felserfahrung bieten, sondern auch Geschick, Mut und die Ausdauer fördern. Wer einmal Gefallen an Klettersteigen gefunden hat, wird zukünftig seine Bergziele danach auswählen, wo der schönste Gipfel via Steig zu erreichen ist. Wir von IndenBergen wollen es Ihnen einfach machen und stellen nach Deutschland und der Schweiz auch die schönsten Einsteiger-Klettersteige in Österreich vor.

1. Karhorn-Klettersteig: Bregenzerwald

Die Sportregion Warth, Lech und Zürs ist eher für Wintersport bekannt, als für Einsteiger-Klettersteige. Dennoch findet man auf dem Karhorn einen idealen Einsteigersteig, der mit seiner freien Lage über der Wasserscheide von Hochtannberg eine optimale Rundumschau über den Bregenzerwald bietet. Ausgangspunkt für den Karhorn-Klettersteig ist die Bergstation des Steffisalp-Sessellifts. Von dort kann man auch mit größeren Kindern den Steig in 4 Stunden bewältigen. Durch die zahlreichen Sicherungen fühlen sich Einsteiger hier sicher und können erste Klettererfahrungen sammeln. Unterwegs gibt es keine Einkehr, also Proviant einpacken.

Am Ziel auf dem Gipfel
Am Ziel: Das Gipfelkreuz auf der Flimspitze © Ischgl

2. Klettersteig Flimspitze: Ischgl

Auch wenn Anfang und Ende des Klettersteig Flimspitze keine Rundtour bilden, so kann man die Flimspitze doch aufgrund zahlreicher Seilbahnen als optimale Runde begehen. Ausgangspunkt für den Einsteiger-Steig in der Nähe von Ischgl ist die Bergstation des Sessellifts zum Viderjoch, herunter kommt man mit der Seilbahn Idalp. Dazwischen erwarten den Kletterfreund 2, 5 Stunden ausgeprägtes Klettervergnügen. Sehr moderate Schwierigkeitsstufen locken Beginner an den blockigen Fels. Schlüsselstelle ist ein sehr gut gesicherter Kamin, der 10 Meter in die Höhe geht. Nach der Tour kann man sich an der Bergstation Idalp hervorragend stärken.

3. Kirchdachspitze: Stubaital

Wer diese lange Tour im Stubaital auf sich nehmen will, startet am besten auf der Pinnisalm. In 7,5 Stunden führt der gesicherte Steig plus Zu- und Abstieg nach Neder. Unterwegs locken wenig Eisen, dafür eine großartige Bergkulisse. Der Jubiläumsweg ist kein klassischer Klettersteig, eher eine Direttissima mit viel Felskontakt für Geübte. Nur mit sehr guter Kondition und absoluter Trittsicherheit gelangt man hier ans Ziel. Der Steig eignet sich vor allem für Wanderer, die auch mal Kletterpassagen mit echtem Felskontakt einbauen wollen, ohne sich gleich teuer ausstatten zu müssen. Sowohl auf der Pinnisalm als auch auf der Issenangeralm kann man sich hervorragend stärken.

Beeindruckender Klettersteig Reichspitze
Beeindruckendes Panorama: Die Reichspitze im Lechtal © Lechtal-info.com

4. Klettersteig Reichspitze: Lechtaler Alpen

Wer in den nördlichen Kalkalpen Urlaub macht, für den lohnt sich der Aufstieg auf die Reichspitze allemal. Ausgangspunkt bildet Boden, das aus dem Lechtal gut mit motorisierten Fahrzeugen erreicht werden kann. Aber nur wer ausdauernd ist, kommt hier ans Ziel. Die gesamte Tour dauert 8 Stunden, bietet aber atemberaubende Ausblicke in die Lechtaler Alpen. Seit 2004 gibt es hier eine Via Ferrata mit nur mäßig verbautes Eisen, aber dafür viel Felskontakt. Auf der Hanauer Hütte kann man sich für die lange Tour mit köstlichen Schmankerln versorgen.

5. Werner-Riezler-Steig: Heiterwang

Wer auch außerhalb des Hochsommers unterwegs sein will, für den bietet sich der Steig auf den Thaneller an. Zwischen Reutte und Leermoos startet der Riezlersteig in Heiterwang und kann in 5 Stunden und 45 Minuten begangen werden. Der leichte Steig eignet sich sehr gut für Einsteiger. Dabei nutzt die Via Ferrata optimal den vorgegebenen Fels und hilft nur wenn nötig mit Drahtseil und Haken nach. Eine optimale Beschilderung hilft ebenfalls beim Begehen und bietet alles in allem ein intensives Bergerlebnis mit großartigem Panorama!

Een bericht gedeeld door Robert (@londoner82) op

Österreich – Paradies für Bergsteiger und Klettersteig-Begeisterte

Wer in Vorarlberg oder Tirol urlaubt, dem wird es an Klettersteigen nicht mangeln, sind die Österreicher doch bestens gerüstet für Eisenfresser. Aber ganz egal, ob man sich noch als Einsteiger fühlt, oder schon die nächst höhere Schwierigkeitsstufe versuchen will, die Touren überzeugen alle mit absoluter Sicherheit und bestens präparierten Steigen. Auch unterwegs lassen sich die Österreicher nicht lumpen und bieten feinste Verkostung auf ihren Berghütten. Jetzt muss man sich nur noch entscheiden, ob man lieber die lange ausdauernde Route mit wenig Hilfe begehen will, oder den knackigen, kurzen Steig mit allerlei Gehhilfen wählt.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen