Siebengebirge: Das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens

Siebengebirge: Das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens

25. Juli 2018

von: Sarah in Regionen

Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, hat das Siebengebirge nicht sieben, sondern insgesamt rund fünfzig Berge, die von Wanderern und Bergsteigern erkundet werden können. Neben sportlichen Herausforderungen gibt es vor Ort auch Kultur zu entdecken, denn wild-romantische Burgruinen und Schlösser erzählen von der alten Zeit. Das umfassende Wandernetz der Region bietet reichlich Möglichkeit, die Natur zu Fuß zu erkunden. Egal, ob dabei Tageswanderungen oder mehrtägige Bergtouren bevorzugt werden. Indenbergen.de stellt alle wichtigen Informationen zusammen, die Wanderer über das Siebengebirge wissen müssen.

Das Siebengebirge: Wandern zwischen Rhein und Drachenfels

Südöstlich von Bonn, nahe der Städte Königswinter und Bad Honnef, liegt das Siebengebirge mit insgesamt mehr als fünfzig Bergen und Anhöhen. Das Gebirge liegt im gleichnamigen Naturpark Siebengebirge, der zu den ältesten Naturparks Deutschlands zählt. Zu den sieben großen Bergen des Siebengebirges gehören der Große Ölberg, Löwenburg, Lohrberg, Nonnenstromberg, Petersberg, Wolkenburg und Drachenfels. Die Region umfasst aktuell rund 200 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege, teilweise durch landschaftlich reizvolle Täler wie das Nachtigallental. Auch führt der Rheinsteig von Bonn nach Wiesbaden durch das Siebengebirge. Bei guter Sicht können Wanderer von den Gipfeln des Siebengebirges bis in die Eifel oder in den Westerwald sehen.

Drachenfels und Drachenfelsbahn

Zwar ist der Drachenfels mit seiner Höhe von rund 320 Metern nicht der höchste Gipfel des Siebengebirges, erfreut sich aber bei Wanderern und Bergsteigern besonderer Beliebtheit. Dies ist vor allem der malerischen Lage über dem Rheintal und der Ruine der Burg Drachenfels geschuldet. Für den Aufstieg beliebt ist der Eselsweg, wo Kinder auf den Tieren bis zum Gipfel reiten können. Wer die Höhenmeter nicht selbst erklimmen will, benutzt die Drachenfelsbahn, die älteste Zahnradbahn Deutschlands. Wanderer, die einen eher weniger frequentierten Wanderweg auf den Gipfel bevorzugen, können den Drachenfels durch das Nachtigallental erklimmen.

Wanderrouten im Siebengebirge

In dem großen Gebiet des Naturparks Siebengebirge kommen Wanderer und Bergsteiger aller Niveaustufen auf ihre Kosten, denn insgesamt warten dort rund 210 verschiedene Wanderrouten mit verschiedenen thematischen Ausrichtungen und unterschiedlichen Ansprüchen an die eigene Fitness. Allein rund um den Drachenfels stehen Wanderern knapp 285 Kilometer Wanderwege zur Verfügung. Wem Tagestouren nicht genug sind, der nutzt die zwei Fernwanderwege, die das Siebengebirge durchkreuzen. Das Siebengebirge bildet etwa den krönenden Abschluss des Kölner Weges und Etappe 21 des bekannten Fernwanderwegs Rheinsteig schließt den Drachenfels mit ein.

Die Perlen des Siebengebirges

Da das Siebengebirge so viele reizvolle Gipfel und Aufstiege zu bieten hat, fällt es Wanderern oft schwer, sich für eine Wanderroute zu entscheiden. Der Wanderweg die Perlen des Siebengebirges deckt deswegen die bekanntesten Gipfel der Region und die schönsten Aussichten über den Naturpark ab, damit Bergsteiger voll auf ihre Kosten kommen. Die Tagestour, die teilweise auf dem Rheinsteig verläuft, umfasst unter anderem den Drachenfels, Petersberg, Löwenburg und den Großen Ölberg. Die Strecke ist insgesamt 19 Kilometer lang und ist in fünf bis sechs Stunden gut zu schaffen. Da insgesamt 780 Höhenmeter überwunden werden, sollte die entsprechende körperliche Fitness mitgebracht werden.

Das Milchhäuschen - beliebtes Ausflugsziel mit Historie

Das Milchhäuschen, das versteckt mitten in der Natur des Siebengebirges liegt, gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen der Region. Idyllisch am Elsiger Feld gelegen, ist das historische Ausflugslokal aus dem Jahr 1826 nur zu Fuß zu erreichen. Vom Lemmerzbad ist das Milchhäuschen, das auf einer Höhe von 250 Metern liegt, in knapp 20 Minuten zu erreichen. Wanderer, die einen kleinen Umweg in Kauf nehmen wollen, können den Ausflug mit einem Besuch der Burg Drachenfels verbinden.

Weiterführende Informationen zum Siebengebirge

Neben einem attraktiven Wanderwegenetz im Naturpark Siebengebirge bietet die Region weitere umfassende Möglichkeiten, die Natur und Geschichte zu Fuß zu entdecken. Die Nibelungenhalle ebenso wie das Kloster Heisterbach sind beliebte Ausflugsziele. In den sehenswerten Orten Königswinter am Rhein und Bad Honnef werden ebenfalls Stadtrundgänge angeboten. Interessierte Wanderer können auch auf Kapellenwanderwegen die religiösen Wurzeln der Region erleben. Wanderer, die irgendwann genug vom Laufen haben, aber trotzdem noch mehr von der schönen Gegend erleben möchten, nutzen einfach die Schifffahrt auf dem Rhein und lassen sich von Königswinter aus durch die wunderschöne Landschaft fahren.

Urlaub in den Bergen