Die 5 besten Klettersteige in Deutschland für Einsteiger

 © Pixabay 
Die 5 besten Klettersteige in Deutschland für Einsteiger

9 April 2020

von: Lena in Alpinismus

Sie kommen immer mehr in Mode und begeistern mittlerweile auch Eltern mit größeren Kindern: Klettersteige. Auch wenn man ihren Anspruch nicht unterschätzen sollte, so gibt es tolle und abwechslungsreiche Steige in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich auch für Anfänger und Familien eignen. Auf einem Via Ferrata ist eine gute Ausrüstung Pflicht, denn nur wer mit Helm, Klettergurt und Klettersteigset ausgerüstet ist, kann sicher klettern und die hier vorgestellten Klassiker bewältigen. Sich selbst einzuschätzen und dabei manchmal ein bisschen über sich hinauszuwachsen, gehört ebenso dazu wie traumhafte Blicke ins Tal. IndenBergen hat für Bergfans die fünf besten Klettersteige in Deutschland zusammengestellt, die für Einsteiger ideal sind.

1. Mittenwalder Klettersteig im Karwendel

Seit fast 40 Jahren gibt es den Mittenwalder schon, der im Westkarwendel an der Bergstation der Mittenwalder Karwendelbahn startet. Der Mittenwalder Klettersteig, auch Höhenweg genannt, gehört zu den ersten Klettersteigen der Geschichte und ist mittlerweile sehr populär. Wer hier herkommt, hat viel Gelegenheit sich mit dem Gehen am Drahtseil und leichten Kletterpassagen sowie Leitern vertraut zu machen. Der perfekte Einsteigersteig hat nur ganz kurze exponierte Passagen, dennoch ist etwas Kondition gefragt. Aufgrund der langen Gehzeit von ca. 6 Stunden eignet sich der Mittenwalder Klettersteig nicht unbedingt für Familien. Wer sich jedoch für den populären Klettersteig entscheidet, der wird mit einer traumhaften Kulisse mit exzellentem Fernblick belohnt.

Klettersteige in Deutschland für Einsteiger
Immer gesichert: Auf Klettersteigen geht Sicherheit vor (Foto: © Pixabay)

2. Ettaler-Manndl-Steig, Ammergauer Alpen

Wer in die Ammergauer Alpen fährt, der wird den Blick auf die kecken Felszähne des Laberbergs nicht missen wollen. Zwischen den Baumwipfeln führt dort ein Klettersteig hinauf, an der sich viele Gipfelstürmer bereits erfreut haben. Der Wanderparkplatz in Ettal bietet den Ausgangspunkt für die Tour, die man locker in 4 Stunden bewältigen kann. Zustieg und Abstieg nehmen die meiste Zeit in Anspruch, weshalb sich der Klettersteig hervorragend für Anfänger eignet. Schneller geht’s noch, wenn man die Seilbahn nimmt, dann ist man fast schon im Steig, der sich in dieser Variante auch hervorragend für Kinder eignet.

3. Gaisalphorn, Allgäuer Alpen

In den Allgäuer Alpen befinden sich viele wunderschöne Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Klettersteige, die das Gebiet der Allgäuer Alpen zu einem Eldorado für Fans der Klettersteige machen. Wer es ruhig angehen lassen will, wählt den Gaisalphorn, der an der Mittelstation Seealpe in Oberstdorf startet. Westlich des Rubihorn verläuft der Steig, der Wanderern 3,5 Stunden lang wunderbare Erholung schenkt. Wenig Eisen, dafür spannende kleine Kletterpassagen bieten ein schönes Bergerlebnis. Besonders die Tiefblicke auf Oberstdorf erfreuen dabei die Kletterfans am Gaisalphorn. Und wer sich gut fühlt, kann am nächsten Tag noch den Hindelanger Klettersteig ganz in der Nähe ausprobieren.

Gesichert auf die Klettersteige
Hoch hinauf: Klettersteigen bietet wunderschöne Aussichten (Foto: © Pixabay)

4. Heinrich-Noë-Steig, Karwendel

Ebenfalls im Karwendel liegt der schon recht alte Heinrich-Noë-Steig, der leider vom Mittenwalder Klettersteig etwas verdrängt worden ist. Wunderschöne Landschaftseindrücke, gesicherte Passagen und eine sehr gute Wegkennzeichnung machen den Heinrich-Noë-Steig attraktiv. Gestartet wird an der Bergstation der Seilschwebebahn im Kar unterhalb der westlichen Karwendelspitze. Im Verlauf kreuzt man die Brunnsteinhütte, auf der man sich hervorragend stärken kann. In insgesamt 4,5 Stunden schafft man es zurück nach Mittenwald. Alternativ kann man spontan auch noch den Mittenwalder Klettersteig angehen, auf dem man einen einmaligen Blick über die Täler genießen kann.

5. Mittelrhein-Klettersteig, Mittelrheintal

Wer damit rechnet, Klettersteige nur in den Alpen zu finden, der irrt. Auch im Mittelrheintal, kurz bevor die Mosel in den Rhein mündet, findet sich ein hervorragender Einsteiger-Klettersteig in wunderschöner Kulisse, der Mittelrhein-Klettersteig. In ca. 3 Stunden wandert man hier vom Startpunkt Boppard aus hinauf auf den Hang, von dessen Blick man viele Rheinschleifen und herrliche Weinhänge bewundern kann. Anfänger leihen ihre Ausrüstung in der Aral-Tankstelle des Ortes und versuchen sich an kurzen Leitern und Wanderpassagen. Schlüsselstelle ist ein leichter, aber 40 Meter langer Aufstieg, der auch umgangen werden kann. Oben angekommen, kann man nach einer Stärkung über eine Schleife zurück nach Boppard wandern. Auch die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist möglich.

Mittelrhein Klettersteig
Mit Blick auf den Rhein: Der Mittelrhein Klettersteig ist perfekt für Einsteiger (Foto: © Boppard Tourismus)

Klettersteige lohnen sich

Wer in den Bergen gerne unterwegs ist, der sollte neben Wanderungen unbedingt auch Klettersteige in Betracht ziehen. Oft kann man die Ausrüstung in Sportgeschäften vor Ort leihen und sich bei Bedarf sogar einen Bergführer für die Begehung in Deutschland buchen. Da die leichten Steige das Wandern und Klettern perfekt verbinden, ist man oft ganz schnell angefixt und sucht nach neuen Herausforderungen. Dabei sollte man stets nur so viel machen, wie man sich wirklich zutraut. Nur so bringt man sich und andere nicht in Gefahr. Klettersteige bieten wunderschöne Talblicke und lassen Wander- und Kletterfans Gipfel erklimmen, von denen man als normaler Bergwanderer nur träumen kann.

Urlaub in den Bergen