Skip to navigation Skip to main content

Die 10 schönsten Dörfer in den Alpen

11266 - Die 10 schönsten Dörfer in den Alpen (4)

Die schönsten Dörfer in den Alpen sind allesamt charmant, hübsch und auf ihre Weise einzigartig. Meist sind es die von der Sonne dunkel gewordene Holzchalets mit ihren knalligen Geranien an der Fassade, welche die Herzen vieler Wanderer und Naturliebhaber höher schlagen lassen. Dazu kommt die Bergwelt, welche die Dörfer umgibt und die Region zu einem Wanderparadies macht. Doch neben Wanderrouten und Pisten findet man in den idyllischen Alpendörfern vor allem viele Bauwerke aus alten Zeiten, kulturelle Überbleibsel aus der Vergangenheit und vor allem viel Ruhe. IndenBergen hat die schönsten Dörfer in den Alpen gesucht, bei denen die Zeit still zu stehen scheint.

1. Mürren

Mürren (1.650 m) ist zweifellos nicht nur eines der schönsten Dörfer der Alpen, sonern sicherlich eines der romantischsten. Das autofreie Dorf im Berner Oberland liegt auf einem sonnigen Hochplateau mit Blick auf die berühmten Schweizer Berggipfel Jungfrau, Mönch und Eiger. Die alten und charmanten Holzchalets mit den roten Geranien schaffen eine besondere Atmosphäre, die man nur in Alpdörfern findet. Alleine die Fahrt ins Dorf mit der Luftseilbahn oder der Bergbahn ist schon ein Abenteuer an sich. Bond-Fans sollten noch weiter auf das Schilthorn fahren, wo das Drehrestaurant Piz Gloria steht. Es ist nämlich einer der Drehorte aus dem Film „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“.

2. Alpbach, Österreich

Die Einwohner des österreichischen Alpbach (975 m) sind natürlich besonders stolz auf den Titel „Österreichs schönstes Dorf“. Das Dorf in Tirol am Ende des Alpbachtals will seine urige Ausstrahlung auf jeden Fall behalten. Aus diesem Grund herrschen strenge Bauvorschriften, sodass die Postkarten-Ansicht auch in Zukunft garantiert ist. Die Holzchalets voller Blumen und die vielen noch aktiven Bauernhöfe sorgen für eine besondere Stimmung. Neben der Pfarrkirche Alpbach, die zu den Sehenswürdigkeiten gehört, lockt das moderne Congresscentrum aus dem Jahre 1999 Besucher nach Alpbach, die an Kongressen und Tagungen teilnehmen.

3. Sixt-Fer-à-Cheval, Frankreich

Das malerische Sixt-Fer-à-Cheval (728 m) ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs und trägt diesen offiziellen Titel mit Begeisterung. Das kleine Dorf in der Region Auvergne-Rhône-Alpes ist reich an Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Klosterkirche Sainte-Madeleine aus dem 13. Jahrhundert und den vielen typischen Häusern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, die durch ihren typischen savoyischen Baustil entzücken. Rund um Sixt-Fer-à-Cheval gibt es außerdem viele Gehöfte, Siedlungen und Weiler, die zu dieser einzigartigen Atmosphäre beitragen.

4. Heiligenblut am Großglockner, Österreich

Heiligenblut (1.288 m) liegt in Kärnten am Fuße des bekannten Berges Großglockner (3.798 m). Nicht nur der mächtige Berggipfel, sondern auch der charakteristische Kirchturm sind für dieses Alpendorf charakteristisch. Neben den Chalets aus Holz und den klassischen roten Geranien, die meist die Fassade schmücken, ist Heiligenblut eines der Dörfer, in denen noch das traditionelle Sternsingen stattfindet. Eine Tradition, bei denen Kinder und Jugendliche, unter anderem als die Heiligen Drei Könige verkleidet, singend von Haus zu Haus ziehen und Geld sammeln.

2. Alpbach, Österreich

Die Einwohner des österreichischen Alpbach (975 m) sind natürlich besonders stolz auf den Titel „Österreichs schönstes Dorf“. Das Dorf in Tirol am Ende des Alpbachtals will seine urige Ausstrahlung auf jeden Fall behalten. Aus diesem Grund herrschen strenge Bauvorschriften, sodass die Postkarten-Ansicht auch in Zukunft garantiert ist. Die Holzchalets voller Blumen und die vielen noch aktiven Bauernhöfe sorgen für eine besondere Stimmung. Neben der Pfarrkirche Alpbach, die zu den Sehenswürdigkeiten gehört, lockt das moderne Congresscentrum aus dem Jahre 1999 Besucher nach Alpbach, die an Kongressen und Tagungen teilnehmen.

3. Sixt-Fer-à-Cheval, Frankreich

Das malerische Sixt-Fer-à-Cheval (728 m) ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs und trägt diesen offiziellen Titel mit Begeisterung. Das kleine Dorf in der Region Auvergne-Rhône-Alpes ist reich an Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Klosterkirche Sainte-Madeleine aus dem 13. Jahrhundert und den vielen typischen Häusern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, die durch ihren typischen savoyischen Baustil entzücken. Rund um Sixt-Fer-à-Cheval gibt es außerdem viele Gehöfte, Siedlungen und Weiler, die zu dieser einzigartigen Atmosphäre beitragen.

4. Heiligenblut am Großglockner, Österreich

Heiligenblut (1.288 m) liegt in Kärnten am Fuße des bekannten Berges Großglockner (3.798 m). Nicht nur der mächtige Berggipfel, sondern auch der charakteristische Kirchturm sind für dieses Alpendorf charakteristisch. Neben den Chalets aus Holz und den klassischen roten Geranien, die meist die Fassade schmücken, ist Heiligenblut eines der Dörfer, in denen noch das traditionelle Sternsingen stattfindet. Eine Tradition, bei denen Kinder und Jugendliche, unter anderem als die Heiligen Drei Könige verkleidet, singend von Haus zu Haus ziehen und Geld sammeln.

Heiligenblut am Großglockner
Kaum wegzudenken: Die Kirche im Dorf (Foto: © Pixabay)

5. Innichen, Italien

Das Zentrum der Kleinstadt Innichen (1.113 m) in Südtirol im Hochpustertal ist nur so gespickt mit Natur- und Baudenkmälern. Am bekanntesten ist sicherlich das Franziskanerkloster, in dem seit der Rennovierung im Jahre 2003 das Innichner Stiftsmuseum und Stiftsarchiv zu finden sind. Leider sind Neubauten dazu gekommen, die sich nicht perfekt in das pittoreske Bild Innichens eingliedern. Trotzdem ist die Kleinstadt in Italien ein Juwel im Alpenraum, vor allem durch die einmaligen Lage am Fuße der Dolomiten und der bekannten Gebirgskette Drei Zinnen.

Kaum wegzudenken: Die Kirche im Dorf (Foto: © Pixabay)

5. Innichen, Italien

Das Zentrum der Kleinstadt Innichen (1.113 m) in Südtirol im Hochpustertal ist nur so gespickt mit Natur- und Baudenkmälern. Am bekanntesten ist sicherlich das Franziskanerkloster, in dem seit der Rennovierung im Jahre 2003 das Innichner Stiftsmuseum und Stiftsarchiv zu finden sind. Leider sind Neubauten dazu gekommen, die sich nicht perfekt in das pittoreske Bild Innichens eingliedern. Trotzdem ist die Kleinstadt in Italien ein Juwel im Alpenraum, vor allem durch die einmaligen Lage am Fuße der Dolomiten und der bekannten Gebirgskette Drei Zinnen.

6. Grimentz, Schweiz

Das Dorf Grimentz (1.553 m) liegt im Schweizer Kanton Wallis, im Val d'Anniviers und ist auch als schönstes Dorf der Region bekannt. Die von der Sonne dunkel gewordenen Holzchalets und Häuser sind mehr als 100 Jahre alt und sind mit den schönsten Geranien dekoriert. Im Zentrum des malerischen Dorfes steht das Burgerhaus aus dem Jahre 1550. In seinem Keller reift ein weißlicher Gletscherwein in alten Lärchenfässern heran. Eine Weinspezialität, die früher nur beim Besuch des Bischofs eingeschenkt wurde und die man auf jeden Fall probieren sollte.

2. Alpbach, Österreich

Die Einwohner des österreichischen Alpbach (975 m) sind natürlich besonders stolz auf den Titel „Österreichs schönstes Dorf“. Das Dorf in Tirol am Ende des Alpbachtals will seine urige Ausstrahlung auf jeden Fall behalten. Aus diesem Grund herrschen strenge Bauvorschriften, sodass die Postkarten-Ansicht auch in Zukunft garantiert ist. Die Holzchalets voller Blumen und die vielen noch aktiven Bauernhöfe sorgen für eine besondere Stimmung. Neben der Pfarrkirche Alpbach, die zu den Sehenswürdigkeiten gehört, lockt das moderne Congresscentrum aus dem Jahre 1999 Besucher nach Alpbach, die an Kongressen und Tagungen teilnehmen.

3. Sixt-Fer-à-Cheval, Frankreich

Das malerische Sixt-Fer-à-Cheval (728 m) ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs und trägt diesen offiziellen Titel mit Begeisterung. Das kleine Dorf in der Region Auvergne-Rhône-Alpes ist reich an Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Klosterkirche Sainte-Madeleine aus dem 13. Jahrhundert und den vielen typischen Häusern aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, die durch ihren typischen savoyischen Baustil entzücken. Rund um Sixt-Fer-à-Cheval gibt es außerdem viele Gehöfte, Siedlungen und Weiler, die zu dieser einzigartigen Atmosphäre beitragen.

4. Heiligenblut am Großglockner, Österreich

Heiligenblut (1.288 m) liegt in Kärnten am Fuße des bekannten Berges Großglockner (3.798 m). Nicht nur der mächtige Berggipfel, sondern auch der charakteristische Kirchturm sind für dieses Alpendorf charakteristisch. Neben den Chalets aus Holz und den klassischen roten Geranien, die meist die Fassade schmücken, ist Heiligenblut eines der Dörfer, in denen noch das traditionelle Sternsingen stattfindet. Eine Tradition, bei denen Kinder und Jugendliche, unter anderem als die Heiligen Drei Könige verkleidet, singend von Haus zu Haus ziehen und Geld sammeln.

Heiligenblut am Großglockner
Kaum wegzudenken: Die Kirche im Dorf (Foto: © Pixabay)

5. Innichen, Italien

Das Zentrum der Kleinstadt Innichen (1.113 m) in Südtirol im Hochpustertal ist nur so gespickt mit Natur- und Baudenkmälern. Am bekanntesten ist sicherlich das Franziskanerkloster, in dem seit der Rennovierung im Jahre 2003 das Innichner Stiftsmuseum und Stiftsarchiv zu finden sind. Leider sind Neubauten dazu gekommen, die sich nicht perfekt in das pittoreske Bild Innichens eingliedern. Trotzdem ist die Kleinstadt in Italien ein Juwel im Alpenraum, vor allem durch die einmaligen Lage am Fuße der Dolomiten und der bekannten Gebirgskette Drei Zinnen.

6. Grimentz, Schweiz

Das Dorf Grimentz (1.553 m) liegt im Schweizer Kanton Wallis, im Val d'Anniviers und ist auch als schönstes Dorf der Region bekannt. Die von der Sonne dunkel gewordenen Holzchalets und Häuser sind mehr als 100 Jahre alt und sind mit den schönsten Geranien dekoriert. Im Zentrum des malerischen Dorfes steht das Burgerhaus aus dem Jahre 1550. In seinem Keller reift ein weißlicher Gletscherwein in alten Lärchenfässern heran. Eine Weinspezialität, die früher nur beim Besuch des Bischofs eingeschenkt wurde und die man auf jeden Fall probieren sollte.

Grimentz
Wenn braun auf rot trifft: Holzchalets mit rote Geranien in Grimentz (Foto: © Pixabay)

7. Filzmoos

Filzmoos (1.057 m) liegt im Salzburgerland in einem ruhigen und schönen Tal. Alte und neue Holzchalets wechseln sich ab und geben dem Dorf in Österreich den alpinen Charme. Ab und zu sieht man in Filzmoos Einheimische, die mit Trachten gekleidet durchs Dorf spazieren. Das versetzt Besucher gleich in eine Zeit zurück als die traditionelle Kleidung noch zur Tagesordnung gehörte. Neben vielen geschützten Denkmälern, die das Dorf zieren, sollte auch ein Besuch in der spätgotischen Pfarr- und Wallfahrtskirche Filzmoos auf dem Plan stehen.

Wenn braun auf rot trifft: Holzchalets mit rote Geranien in Grimentz (Foto: © Pixabay)

7. Filzmoos

Filzmoos (1.057 m) liegt im Salzburgerland in einem ruhigen und schönen Tal. Alte und neue Holzchalets wechseln sich ab und geben dem Dorf in Österreich den alpinen Charme. Ab und zu sieht man in Filzmoos Einheimische, die mit Trachten gekleidet durchs Dorf spazieren. Das versetzt Besucher gleich in eine Zeit zurück als die traditionelle Kleidung noch zur Tagesordnung gehörte. Neben vielen geschützten Denkmälern, die das Dorf zieren, sollte auch ein Besuch in der spätgotischen Pfarr- und Wallfahrtskirche Filzmoos auf dem Plan stehen.

8. Oberammergau, Deutschland

Oberammergau (837 m) liegt im oberbayerischen Garmisch-Patenkirchen. Neben der wunderschönen Bergwelt in Deutschland, die das bayerische Dorf umgeben, ist Oberammergau vor allem wegen der Lüftlmalereien bekannt. Dieser Begriff bezeichnet in Oberbayern die farbigen Fassaden der Häuser. In Oberammergau finden sich viele dieser Verzierungen, die im barocken Stil die Gebäude schmücken. Außerdem findet in diesem idyllischen Dörfchen alle 10 Jahre die weltweit bekannten Passionsspiele statt. Eine Aufführung, bei denen die Dorfbewohner die letzten Tage Jesu aufleben lassen.

9. Bonneval-sur-Arc, Frankreich

Bonneval-sur-Arc (1.759 m) ist ein kleines romantisches Dorf in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und liegt im Tal der Haute-Maurienne. Die französische Ortschaft gilt als eine der hübschesten in Frankreich und ist gleichzeitig der ideale Ausgangsort, um im Nationalpark Vanoise zu wandern und die Natur zu erkunden. Die alten Häuser sind mit Schieferdächern bedeckt. Glücklicherweise scheint der Massentourismus dieses gemütliche Dorf noch nicht entdeckt zu haben. Denn Bonneval-sur-Arc ist ein wunderbarer Ort, um der Hektik des Alltags zu entfliehen und die Natur Frankreichs zu genießen.

10. Waidring, Österreich

Das Dorf Waidring (778 m) in Tirol im Pillerseetal ist das Bergdorf schlecht hin. Warum? Nun, erstens liegt Waidring am Fuße der Loferer Steinberge und des Bergmassivs Steinplatte. Ein Paradies also für Wanderer im Sommer und für Skifahrer im Winter. Zweitens befindet sich im Dorfkern eine schöne Kirche im barocken Stil, die man besuchen kann. Drittens liegt das hübsche Dorf an einem glasklaren See, in dem man im Sommer problemlos schwimmen kann. Und natürlich gibt es eine Reihe an geschützten Denkmälern in Waidring zu besichtigen. Was will man mehr?

Weiterführende Informationen

Nicht das hübscheste, aber sicherlich das älteste Dorf befindet sich nicht, wie man vielleicht erwarten würde, auf dem Berg, sondern unter Wasser. Bei einem Tauchgang im Vierwaldstättersee in der Schweiz ist vor ein paar Jahren ein Tauchlehrer auf 2.000 Hölzer gestoßen, die einer Pfahlbausiedlung angehörten. Das Alter wird auf an die 6.000 Jahre geschätzt. Hast du bei den vielen Dörfern in den Alpen auch gleich Lust bekommen in die Berge zu fahren? Das können wir gut verstehen. Bei unserer Rubrik Touren oder Regionen, findest du jede Menge Inspiration für deine nächste Wanderung oder deinen nächsten Bergurlaub.