Die 7 besten Tipps zum Wandern mit Kindern

Die 7 besten Tipps zum Wandern mit Kindern

11 Juni 2021

von: Lena in Familie & Kinder

Bergurlaub und Kinderurlaub schließen sich gegenseitig nicht aus, sie verlangen nur etwas Flexibilität und Spontanität. Denn wir alle kennen das. Plötzlich wollen und können die Kids nicht mehr laufen, sie verlieren die Lust und großer Frust macht sich breit. Doch das muss nicht sein, denn mit den richtigen Tricks, kann auch die Wanderung mit Kindern ein voller Erfolg werden. Lasse dich darauf ein, denn oft verlieren Erwachsene den Blick für das Wesentliche und Kinder führen uns mit ihrer Entdeckungslust an ganz andere Orte. InDenBergen hat für dich die 7 besten Tipps zusammengestellt, wie das Wandern mit Kindern ein voller Erfolg wird.

1. Den Ehrgeiz zuhause lassen

Höher, weiter, schneller – oft geht es nur darum, wer die meisten Höhenmeter und den schmalsten Grat bewältigt hat. Doch Kindern ist dieses Denken fern und wenn du gemeinsam mit deinen Kleinen laufen willst, solltest du den Ehrgeiz zuhause lassen. Wähle kurze und abwechslungsreiche Strecken. Entdecke Wälder und Almwiesen oder wander an Bächen und Flüssen entlang. Hier finden die Kinder ständig Neues zum Entdecken und als Erwachsener kann man wunderbar entschleunigen. Je älter und geübter die Kids, umso mehr darf man sich an Neues wagen und auch mal einen kleinen, kinderfreundlichen Klettersteig ausprobieren.

Strecke
Kurze und abwechslungsreiche Strecken regen Kinder zum Entdecken an.

2. Die Ausrüstung ist doppelt wichtig

Erinnerst du dich noch an deine erste Blase? Tat ziemlich weh, oder? Selbst als Erwachsener leidet man in so einer Situation schon genug und schafft es nur mit zusammengekniffenen Zähnen ans Ziel, während ein Kind sofort kapituliert. Es sieht keinen Grund darin, trotz schmerzender Füße weiter zu laufen. Passende und gute Schuhe, ein leichter Rucksack und die richtige Kleidung sind bei Kindern also noch wichtiger. Es bringt nichts, kurz vor dem Wanderurlaub noch schnell neue Schuhe zu kaufen, lieber die alten, eingelaufenen Treter mitbringen, und blasenfrei die Wanderung genießen.

3. Schnitzeljagd

Kinder haben eine unendliche Energie und rennen und toben, während wir Erwachsenen oft keinen Schritt zu viel tun. Auch beim Wandern laufen sie oft doppelt so viel wie wir. Das gemütliche, zielgerichtet Laufen liegt nicht in der Natur eines kleinen Kindes. Damit du stressfrei und gemütlich wandern und die Kleinen trotzdem auf ihre Kosten kommen, kann es eine Idee sein, die Wanderroute mit einer Schnitzeljagd zu verbinden. Die Kinder müssen 5 verschiedene Baumblätter oder Blumen finden, Ausschau nach Nüssen oder Samen halten und wer zuerst 3 unterschiedliche Tiere entdeckt hat, gewinnt einen kleinen Preis. So lassen sich selbst anspruchsvollere und längere Routen gut bewältigen.

4. Themenwanderungen

Getoppt wird die Schnitzeljagd nur noch von einer richtigen Themenwanderung. Auf den Spuren des Ötzis oder einem Ritterpfad können sich die Kinder direkt in die Vergangenheit hineinversetzen. Passende, kleine Verkleidungen erhöhen noch den Spaß. Oder man fährt zu Erlebnispfaden, die es zahlreich verteilt in D-A-CH gibt. Hier gibt es Übungen zum Balancieren, man kann dem Wald lauschen und in ihn hineinschreien, man blickt mit einem Fernglas über Abhänge und nutzt Seile, um sich über kleine Canyons zu schwingen. Auch Baumwipfelpfade sind tolle Themenwanderungen für Kinder.

Erlebniswelt
Auf vielen Bergplateaus warten spannende Erlebniswelten auf Familien mit Kindern.

5. Den richtigen Proviant mitnehmen

Wer eine spannende Wanderung mit einem Picknick verbindet, hat oft schon gewonnen. Die Kleinen lieben Pausen noch mehr als wir und erfreuen sich an den passenden Leckereien. Vor dem Abmarsch kann man zusammen die Brotdose packen und jeder darf seinen Lieblingssnack verstauen. Ob Obst, Gemüsesticks, belegte Brote oder doch ein Stückchen Schokolade – alles was schmeckt verleiht den Kindern Power für den zweiten Teil des Weges.

6. Zusammen mit anderen Familien wandern

Genau wie wir, verbringen auch unsere Kinder sehr gerne ihre Zeit mit Freunden. Gerade auf Wandertouren kann es motivierend sein, mit anderen Familien zusammen diese Ausflüge zu planen. Je mehr Kinder am Start sind, umso besser können sie sich zusammen mit Spielen die Zeit vertreiben. Wenn zwei kleine Detektive oder Indianer über den Wanderweg schleichen, wird die Distanz gleich nebensächlich. Netter Zusatz: Die Eltern haben Zeit, sich in Ruhe zu unterhalten.

7. Kleine Belohnungen

Kinder wollen mitentscheiden und einbezogen werden, sowohl wenn es um die Strecke geht, als auch um das Einkehren danach. Verspreche deinen Kindern doch mal, dass sie selbst das Lokal zum Abschluss des Wandertages wählen und dort essen dürfen, was sie wollen. Mit der Aussicht auf Pommes fliegen die kleinen Kinderbeine noch schneller. Oder es gibt auf dem Gipfel eine kleine selbstgebastelte Medaille, für alle, die ihn erreicht haben. Oft sind es die Kleinigkeiten, die Kinder glücklich machen.

Belohnung
Eine kleine Belohnung am Ende der Wanderung gibt Kindern einen richtigen Motivationsschub.

Wandern macht Spaß

Im Grund geht es nur darum, die Kinder für das Thema Wandern und draußen in der Natur sein zu begeistern. Denn du willst schließlich nicht die nächsten 15 Jahre auf Urlaub in den Bergen verzichten. Vermittel deinen Kleinen also, dass Wandern Spaß machen kann und es nicht auf Erfolge und Rekorde ankommt. Lieber einen Ruhetag mit Besuch in einem Schwimmbad mehr einplanen und am nächsten Tag entspannt den nächsten Gipfel stürmen. Und wenn alles nichts hilft, bleibt nur, dass Papa die Kids Huckepack zurück ins Dorf trägt.

Das könnte dich auch interessieren

Urlaub in den Bergen