Die 5 königlichsten Wanderungen in den bayerischen Voralpen - abseits der Touristenmasse

Die 5 königlichsten Wanderungen in den bayerischen Voralpen - abseits der Touristenmasse

23. September 2018

von: Lena in Regionen

Königliche Wanderungen, die nahe der Schlösser und Burgen führen, kann man in den bayerischen Voralpen vorfinden. Doch welche sind abseits der Touristenströme? Mit ein paar Tipps und der richtigen Tourenplanung kann man jedoch auch direkt in der Nähe der Schlösser und Burgen spannende Wanderungen unternehmen. Rund um die Lechtaler Alpen und das Ammergebirge finden sich ebenso herrliche Touren, wie am Walchensee und im Wettersteingebirge. IndenBergen hat sich auf Spurensuche des Überkönigs begeben und 5 tolle Wanderungen herausgesucht, die garantiert abseits der Touristenmassen stattfinden.

Neuschwanstein – leichte Wanderung zum Schloss

Auf der Welt gibt es kein Schloss, das öfter fotografiert wird, als das wunderschöne Schloss Neuschwanstein in der Nähe von Füssen. Tausende Menschen fahren jeden Tag zum Schloss und zücken den Fotoapparat. Eigentlich keine Kulisse vor der man wandern will und seine Ruhe genießen kann. Doch es gibt einen Geheimtipp: Der Aufstieg durch die wilde Pöllatschlucht zur Marienbrücke und über den Grat zum Tegelberg. Für die 5-stündige Tour mit 950 Höhenmetern parkt man am besten auf dem Parkplatz der Tegelbergbahn Talstation. Von der Talstation geht es fast immer geradeaus und bergauf zum Pöllatfall, stets am Wasserlauf des Pöllat-Bachs. Wenn man Marienbrücke und den Aufstieg zum Tegelberg bewältigt hat, belohnen grandiose Weitblicke.


  • Start: Tegelbergbahn Talstation
  • Länge: 9km | Dauer: 5 h | Höhenmeter: 950 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: ganzjährig
  • Gut zu wissen: Tolle Fotopunkte mit Blicken auf Neuschwanstein

Zum Falkenstein – leichte Wanderung zur höchsten Burg Deutschlands

Auch auf dem Falkenstein hatte Ludwig II. große Pläne. Auf dem Falkenstein, der über Pfronten trohnt, wollt er sich ein Mausoleum erbauen. Doch sein vorzeitiger Tod hielt in von der Fertigstellung ab. Heute ist die höchste Burg Deutschlands trotzdem eine Wanderung wert. Und zwar als perfekte Halbtagestour in 2–3 Stunden. Ausgangspunkt ist der Bahnhof im Ortsteil Pfronten-Steinach. Über 450 Höhenmeter und 7 Kilometer führt die Tour über leichte Wanderwege hinauf. Familien mit Kindern haben viel Spaß, vor allem weil es allerlei Einkehrmöglichkeiten gibt und weil die Burgruine mit der Aussichtsplattform einen 360°-Rundumblick über das Vilstal bietet.

  • Start: Pfronten-Steinach
  • Länge: 7 km | Dauer: 3 h | Höhenmeter: 450 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Gut zu wissen: Toll für Kinder & Familien

Über den Herzogstand – mittlere Wanderung, schmale Gratwanderung

Wer etwas mehr Anspruch sucht, kann sich auf eine knifflige Gratwanderung freuen. Zwar ist die Tour mit 3 Stunden und nur 10 Kilometer nicht lang, doch warten 500 Meter im Aufstieg und die ein oder andere Schlüsselstelle, an der Trittsicherheit gefragt ist. Die Wanderung startet im Ort Walchensee an dem Parkplatz der Talstation der Herzogstand-Seilbahn. Diese nimmt man dann auch hinauf zum Herzogstand, wo die eigentliche Tour beginnt. Den Gipfel muss man selbst erklimmen und von dort wartet dann die grandiose Gratwanderung zum Heimgarten auf Aktive. Über Almen geht es hinab ins Tal, wo tolle Einkehrmöglichkeiten müde Beine wieder munter machen.


  • Start: Herzogstand-Seilbahn Talstation
  • Länge: 10 km | Dauer: 3 h | Höhenmeter: 500 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Gut zu wissen: Wanderstöcke sind von Nutzen

Schachenschloss – schwierige Wanderung, Tagestour

Im Jagdhaus des Königs trifft man nur selten auf Touristen. Denn zum Schachenschloss kommt man nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Die schwierige Tour zum Schachenschloss ist sehr fordernd, da man 26 Kilometer und 1600 Höhenmeter bewältigen muss. Technisch ist die Tagestour, die 10 Stunden Gehzeit erfordert, einfach. Nur auf dem Rückweg durch das wilde Oberrheintal ist Trittsicherheit erforderlich. Gestartet wird am Parkplatz der Hausbergbahn in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen. Man trifft unterwegs auf Skisprungschanzen, Olympia-Stadien sowie die spektakuläre Partnachklamm. Der gut ausgeschilderte Weg führt sicher zum Schachenschloss, wo man sich hervorragend stärken kann.

Ein Beitrag geteilt von Von Nel (@von.nel) am


  • Start: Hausbergbahn Talstation
  • Länge: 26 km | Dauer: 10 h | Höhenmeter: 1600 m
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Gut zu wissen: Sehr anspruchsvoll

Schloss Linderhof – mittlere Wanderung zur versteckten Schönheit

Im Oberammergau findet man das Lieblingsschloss des Königs, das Schloss Linderhof. Der König bezeichnete es als sein kleines Versailles. Die Tour zum Schloss und weiter zu den Brunnenkopfhäusern eignet sich auch für heiße Tage. Denn die einfache Wanderung führt auf besten Wegen größtenteils durch schattigen Wald. Die 15 Kilometer sind in 7–8 Stunden gelaufen, dabei werden 1100 Höhenmeter bewältigt. Die Tour startet auf dem Parkplatz des Schlosses, das im Graswangtal bei Garmisch liegt. Sowohl im noblen Schlosshotel als auch ganz oben auf der Brunnenkopfhütte kann man toll einkehren. Einziger Schönheitsfehler, der Hin- und Rückweg erfolgt auf der gleichen Strecke.


  • Start: Parkplatz Schloss Linderhof
  • Länge: 15 km | Dauer: 8 h | Höhenmeter: 1100 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Beste Jahreszeit: ganzjährig
  • Gut zu wissen: Schöne Schattenstrecke

Weiterführende Informationen zum Wanderland Bayern

Natürlich kann man in Bayern nicht nur auf den Spuren König Ludwigs wandern. So bietet zum Beispiel Franken die Möglichkeit zum Bierwandern. Zu Fuß entdeckt man regionale Brauerei und legt dabei Meter um Meter zurück. Wer lieber hoch hinaus will, für den ist der Nationalpark Berchtesgadener Land das Ziel. Massive Berggipfel und tiefe Schluchten locken neben Wanderer auch Kletterer. Wer immer noch nicht überzeugt ist, den überzeugen bestimmt die vielen Seen in dem Freistaat. Ob Ammersee, Chiemsee oder Starnberger See – es gibt unglaublich viel zu entdecken.

Kommentar schreiben


Urlaub in den Bergen